Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Held aus Pariser Zug bei Messerattacke in den USA verletzt
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Held aus Pariser Zug bei Messerattacke in den USA verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:25 08.10.2015
Spencer Stone war in Frankreich und in den USA mit hohen Orden ausgezeichnet worden. Foto: Etienne Laurent
Anzeige
Sacramento

Spencer Stone, ein Mitglied der US-Luftwaffe, sei am Mittwochabend (Ortszeit) in Sacramento mit einer Stichwaffe verletzt worden. Stone wurde in ein Krankenhaus gebracht und wird dort behandelt.

"Er lebt und sein Zustand ist stabil", sagte ein Sprecher der US-Air Force dem US-Nachrichtensender NBC News. Ein lokaler Fernsehsender sprach von "zahlreichen Stichwunden". Die Polizei in Sacramento, die den Namen des Opfers zunächst nicht bestätigte, geht nicht von einer lebensbedrohlichen Verletzung aus.

Der 25 Jahre alte Stone hatte gemeinsam mit weiteren Passanten einen Mann überwältigt, der mit einem Sturmgewehr bewaffnet war und in einem Thalys-Zug einen Terroranschlag verüben wollte. Stone und seine Mitstreiter wurden daraufhin als Helden gefeiert und sowohl in Frankreich als auch in den USA mit hohen Orden ausgezeichnet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Ermittlergruppe "Kanister" hat zugeschlagen. Der Brandanschlag von Tröglitz steht womöglich vor der Aufklärung. Doch die Polizei schweigt bislang zu den Motiven des Verdächtigen.

08.10.2015

Schon wieder Ärger mit Putin: Russlands Syrien-Offensive beunruhigt die Nato. Das Verteidigungsbündnis denkt nun über Aufrüstung im Süden nach. Deutschland rüstet aber erst einmal ab. Trotz neuer Lage werden die "Patriot"-Raketenabwehrsysteme abgezogen.

08.10.2015

Die mageren Rentenjahre sind vorerst vorbei. Die Rentner können sich auf eine sattes Plus freuen. Doch Gewerkschaften und Opposition stimmen bereits auf neue, schwierige Zeiten ein.

08.10.2015
Anzeige