Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Hebammen akzeptieren Angebot der Krankenkassen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Hebammen akzeptieren Angebot der Krankenkassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:33 05.08.2014
Nach monatelangem Tauziehen haben sich die Hebammen mit den Krankenkassen geeinigt. Quelle: Arno Burgi/Archiv
Anzeige
Berlin

Wegen massiv gestiegener Beitragssätze bei der Haftpflichtversicherung hatten die rund 3000 freiberuflichen Hebammen in Deutschland zuletzt um ihre Existenz gebangt. Die Verhandlungen mit den Kassen über Ausgleichszahlungen waren im Mai allerdings gescheitert.

Rund zweieinhalb Monate später teilte der Hebammenverband jetzt mit: "Nach eingehender Prüfung sieht der DHV keine Alternative." Immerhin gebe es im Vergleich zum ursprünglichen Angebot des GKV-Spitzenverbands einen Zuschlag auf die Gesamtvergütung sowie Verbesserungen für die sogenannten Beleghebammen, die in Kliniken und Geburtshäusern zum Einsatz kommen.

Monatelang schlugen die Hebammen Alarm, weil sich die Haftpflicht-Tarife für die Geburtshilfe in den vergangenen Jahren vervielfacht hatten. Das hängt vor allem damit zusammen, dass auch die Therapiekosten deutlich gestiegen sind, wenn ein Kind durch einen Fehler der Hebamme bei der Geburt geschädigt wird.

Während angestellte Hebammen über ihren Arbeitgeber abgesichert sind, müssen Freiberuflerinnen das Risiko selber versichern. Das wurde in den vergangenen Jahren auch deshalb immer teurer, weil kaum noch eine Versicherung entsprechende Angebote für Hebammen bereitstellen wollte. Zuletzt war die Situation so verfahren, dass sich sogar Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) einschaltete.

Der jetzt gefundene Kompromiss ist nach Einschätzung des Hebammenverbands aber lediglich eine Zwischenlösung. "Die Zuschläge helfen nur kurzfristig", betonte DHV-Präsidentin Martina Klenk. "Wir brauchen aber eine Lösung, um die Versorgung mit Hebammenhilfe auch langfristig zu sichern und Frauen die im Sozialgesetzbuch garantierte Wahlfreiheit des Geburtsortes zu ermöglichen." Freiberufliche Hebammen werden von Krankenhäusern für einzelne Geburten engagiert, führen auf Wunsch aber auch Hausgeburten durch.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das irakische Parlament hat die Wahl eines neuen Regierungschefs erneut aufgeschoben und damit die Krise im Land weiter verschärft. Die Abgeordneten vertagten sich auf Donnerstag, ohne über die Besetzung des Amtes zu diskutierten.

05.08.2014

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) stellt seine Unterstützung für die unter Betrugsverdacht stehende Staatskanzleichefin Christine Haderthauer unter doppelten Vorbehalt.

05.08.2014

In den Streit um einen muslimischen Schützenkönig im westfälischen Werl hat sich die Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) eingeschaltet. In einem Brief an den Geschäftsführer des Bundes der Historischen Deutschen Schützenbruderschaft (BHDS) nennt ADS-Leiterin Christine Lüders die Haltung des Dachverbandes intolerant und diskriminierend.

05.08.2014
Anzeige