Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Hardliner wird neuer Leiter des iranischen Expertenrats
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Hardliner wird neuer Leiter des iranischen Expertenrats
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:20 24.05.2016
Neu an der Spitze des iranischen Expertenrats: Der 89-jährige Ajatollah Ahmad Dschannati erhielt 51 der insgesamt 88 Stimmen der Ratsmitglieder. Foto: Presidential Official Website
Anzeige
Teheran

Der Expertenrat wählt und kontrolliert die Arbeit des obersten iranischen Führers, der laut Verfassung das letzte Wort in allen strategischen Belangen hat. Seit 1989 ist Ajatollah Ali Chamenei in dieser Position.  

Bei der Wahl zum Expertenrat im Februar hatte die von Präsident Hassan Ruhani und dem moderaten Ex-Präsidenten Akbar Haschemi Rafsandschani angeführte Liste gegen die Hardliner gewonnen. Schon im Vorfeld hatten jedoch beide Kleriker erklärt, dass sie nicht Leiter des Rats werden wollten. Daher fiel die Wahl auf Dschannati, was von Beobachtern als eine Kompromisslösung zwischen Reformern und Hardlinern angesehen wurde.

Der Expertenrat ist zwar auf Papier ein wichtiges Gremium, die Klerus-Elite des Landes spielt aber de facto keine große politische Rolle. Wichtig wird der Rat erst wieder, wenn ein Nachfolger für Ajatollah Chamenei als oberster Führer zu wählen ist. Der aber ist unangefochten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Obama stellt die Gastfreundschaft der Vietnamesen auf die Probe: in Anwesenheit der Gastgeber, die Regimekritiker einsperren, spricht er frank und frei über Meinungsfreiheit. Ein Dissident ist nicht dabei.

24.05.2016

Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) hat auf dem Deutschen Ärztetag eine Abschaffung der Zusatzbeiträge alleine zu Lasten der Krankenversicherten gefordert.

24.05.2016

Nach dem Eklat zwischen dem Zentralrat der Muslime und der islamkritischen AfD hat der Co-Parteivorsitzende Jörg Meuthen eine schlechte Vorbereitung des Treffens kritisiert: "Bei einem solchen Treffen sollten die Gesprächsthemen vorher sauber abgestimmt sein."

"Das war offenbar nicht der Fall", sagte Meuthen der "Bild"-Zeitung.

24.05.2016
Anzeige