Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Hamas-Chef Hanija ruft zu neuer Intifada auf
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Hamas-Chef Hanija ruft zu neuer Intifada auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:21 07.12.2017
Geballte Faust: Der Anführer der Terrorgruppe Hamas in Gaza, Ismail Hanija (M.). Quelle: dpa
Gaza/Ramallah

Am Freitag müsse die „Intifada zur Befreiung Jerusalems“ beginnen, forderte der Chef der bisher im Gazastreifen herrschenden Hamas. Hanija wiederholte damit einen entsprechenden Aufruf zu einer neuen Intifada vom Mittwoch. Er forderte außerdem die palästinensische Autonomiebehörde auf, alle Friedensbemühungen mit Israel einzustellen.

Der Leiter der Konrad-Adenauer-Stiftung in Ramallah rechnet nach der Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch US-Präsident Donald Trump hingegen nicht mit einer neuen palästinensischen Gewaltwelle. „Ein Flächenbrand ist nicht zu erwarten“, sagte Marc Frings der dpa. „Dafür haben die Leute ein zu realistisches Verständnis von der aktuellen Lage.“

Im Friedensprozess gebe es gegenwärtig ohnehin keine konstruktiven Ansätze für eine Lösung des Konflikts zwischen Israel und den Palästinensern, sagte Frings. Die Ankündigung des US-Präsidenten Donald Trump über die Anerkennung Jerusalems als israelische Hauptstadt sei im Alltag der Palästinenser im arabischen Ostteil kaum greifbar. „Sie kommt außerdem von einem Akteur, in den sowieso keiner Vertrauen hat“, sagte Frings.

Die Palästinenser in Ost-Jerusalem fühlten sich sowohl von Israel als auch der Palästinenserbehörde im Westjordanland marginalisiert, es herrsche Resignation. „Israel investiert nicht in den Ostteil der Stadt und die Autonomiebehörde hilft den Palästinensern dort auch nicht“, sagte Frings.

Nach Trumps Ankündigung gebe es einen „kollektiven Unmut“ bei den Palästinensern, sagte Frings. Es gebe Aufrufe zum Widerstand. „Wir werden Bilder bekommen von Demonstrationen, aber es wird nicht darüber hinausgehen, was wir in den letzten Jahren immer mal wieder gesehen haben“, sagte Frings. „Ich glaube nicht, dass es zu einer neuen Gewaltwelle führen wird. Allerdings kann jede Entwicklung hier ihre eigene Dynamik entfalten.“

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Martin Schulz muss einen leichten Dämpfer hinnehmen: 81,9 Prozent der Delegierten wählten ihn auf dem SPD-Bundesparteitag wieder zum Vorsitzenden. Im Frühjahr sprachen sich noch 100 Prozent für ihn aus. Doch mancher seiner Stellvertreter fuhr ein noch schlechteres Ergebnis ein.

22.01.2018

Vor dem Parteitag müht sich Martin Schulz, die SPD hinter sich zu versammeln. Bald muss er allerdings eine unangenehme Frage klären. Denn die zukünftige Rolle seines Vorgängers Sigmar Gabriel ist noch unklar.

07.12.2017

13 Jahre nach dem mysteriösen Tod des Geflüchteten Oury Jalloh hat die Staatsanwaltschaft eine neue These aufgestellt. Demnach soll es sich bei dem Brand in der Dessauer Gefängniszelle um eine Vertuschungstat von Polizisten gehandelt haben.

07.12.2017