Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Gute Umfragewerte für Union und Merkel - SPD verliert
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Gute Umfragewerte für Union und Merkel - SPD verliert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:41 31.03.2015
Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Hollande begrüßen in Seyne Les Alpes Bergrettungskräfte der französischen Polizei. Quelle: Daniel Naupold
Hamburg

Auch die Linke klettert im Vergleich zur Vorwoche um einen Punkt auf 9 Prozent. Ebenfalls verbessern kann sich die AfD auf 6 Prozent. Die SPD verliert dagegen einen Punkt und rangiert jetzt bei 23 Prozent. Die FDP rutscht um einen ab auf 4 Prozent - und damit unter die Fünfprozenthürde. Die Grünen behaupten laut der Umfrage ihren Wert von 10 Prozent.

Forsa-Chef Manfred Güllner bilanzierte, dass Merkel nach dem Absturz der Germanwings-Maschine gleich an den Unglücksort geeilt sei, festige ihr Bild "als Kanzlerin, die sich kümmert". Bei der Kanzlerpräferenz - wenn also die Spitze des Kanzleramts direkt gewählt werden könnte - gewinnt Merkel gleich zwei Punkte und kommt jetzt auf 61 Prozent, während SPD-Chef Sigmar Gabriel weiterhin bei 13 Prozent verharrt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei den Atomverhandlungen mit dem Iran haben die Teilnehmer bis zum Schluss um eine Einigung gerungen. Ein historischer Durchbruch ließ am Montag aber weiter auf sich warten.

30.03.2015

Bei der Präsidentenwahl in Nigeria liegt der muslimische Oppositionskandidat Muhammadu Buhari ersten Auszählungsergebnissen zufolge knapp in Führung. Der frühere Militärdiktator gewann fünf der bisher ausgezählten Bundesstaaten, der christliche Amtsinhaber Goodluck Jonathan nur vier, wie die staatliche Wahlkommission am Montag mitteilte.

30.03.2015

Nach jahrelangen Untersuchungen hat die Bundeswehr massive Probleme bei der Treffsicherheit ihres Standardgewehrs G36 eingeräumt und erste Konsequenzen gezogen.

30.03.2015