Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Gutachter hält Fracking-Gesetz für verfassungswidrig
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Gutachter hält Fracking-Gesetz für verfassungswidrig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:10 05.06.2015
Fracking oder kein Fracking - darf das eine Kommission entscheiden? Quelle: Carsten Rehder/Archiv
Anzeige
Berlin

t.

Nach den bisherigen Plänen soll statt des Bundestags die Kommission bewerten, ob nach einer Erprobungsphase Unternehmen in Deutschland auch zu kommerziellen Zwecken Gas per Fracking aus tiefen Gesteinsschichten fördern dürfen.

Boehme-Neßler mahnte eine Einbeziehung des Parlaments an: "Entscheidungen über die Anwendung von Fracking-Technologien müssen in letzter Instanz von staatlichen Akteuren getroffen werden." Expertengremien könnten Politik und Behörden beraten. "Sie dürfen aber weder rechtlich noch faktisch die letzte Entscheidung treffen." Die Bundesregierung verweist jedoch darauf, dass die Landesbehörden das Votum der Kommission übernehmen können, es aber nicht müssen.

Auch der Berichterstatter der CDU/CSU im Umweltausschuss, Karsten Möring, betonte, die Einzelfall-Entscheidungen "bleiben ausschließlich die Aufgabe der zuständigen Berg- und Wasserbehörden im Rahmen der Umweltverträglichkeitsprüfung und ihres pflichtgemäßen Ermessens."

Allerdings vermuten Umweltschützer und Opposition, dass sich die Behörden kaum über ein positives Votum der Kommission hinwegsetzen könnten - und bei entsprechenden Klagen dann schlechte Karten hätten.

Beim unkonventionellen Fracking wird mit Quarzsand und Chemikalien vermischtes Wasser unter hohem Druck in Schiefergestein gepresst. Befürchtet werden Gefahren für Umwelt und Wasser. Derzeit wird das Gesetz im Bundestag beraten und soll bis zum Sommer verabschiedet werden. Für alle sensiblen Regionen wie Wasserschutz- und Trinkwassergewinnungsgebiete, wird Fracking generell ausgeschlossen. Kommerzielle Projekte sollen nicht vor 2019 möglich sein.

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter meinte, die Regierung wolle mit der Expertenkommission "die Verantwortung für absehbare Risiken auslagern". "Das ist ein Armutszeugnis für das Selbstverständnis der großen Koalition."

Die SPD könnte sich eine Änderung vorstellen. Ihr Umweltpolitiker Frank Schwabe sagte: "Die vom CDU-geführten Kanzleramt durchgesetzte Expertenkommission ist eine Schnapsidee und eine Zumutung für unsere parlamentarische Demokratie." Er könne sich nicht vorstellen, "dass die Abgeordneten bereit sind bei dieser Selbstentmachtung zugunsten der Erdgaswirtschaft mitzuspielen".

Der Linken-Politiker Hubertus Zdebel betonte: "Wenn überhaupt gefrackt werden soll, muss der Bundestag das letzte Wort haben." Notwendig sei ein komplettes Verbot, der Gesetzentwurf müsse zurückgezogen werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Macht er weiter oder zieht er sich zurück? Die Frage zur politischen Zukunft von Fraktionschef Gregor Gysi überlagert alle inhaltlichen Debatten beim Bundesparteitag der Linken an diesem Wochenende in Bielefeld.

05.06.2015

Spitzenpolitiker als Publikumsmagneten und Feiern bei Gluthitze: Zur Halbzeit des Deutschen Evangelischen Kirchentags haben Zehntausende Besucher über Flüchtlingspolitik, Entwicklungshilfe und Grenzen des Internets diskutiert.

05.06.2015

Zehn Wochen nach dem Versprechen von Kanzlerin Angela Merkel, Geld für Opfer des Einsturzes einer Textilfabrik in Bangladesch einzutreiben, fehlen immer noch große Beträge.

05.06.2015
Anzeige