Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Gutachten: Ex-Putin-Berater starb gewaltsam
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Gutachten: Ex-Putin-Berater starb gewaltsam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:54 11.03.2016
Der damalige russische Informationsminister Michail Lessin starb offenbar gewaltsam. Die «Washington Post» zitiert ein Gutachten des obersten Gerichtsmediziners der US-Hauptstadt, wonach Lessins Leiche Verletzungen im Nacken, am Oberkörper sowie an Armen und Beinen aufweise. Quelle: Boris Roessler/Archiv
Anzeige
Washington/Moskau

Der frühere Berater des russischen Präsidenten Wladimir Putin, Michail Lessin, ist US-Berichten zufolge gewaltsam ums Leben gekommen und nicht an einem Herzanfall gestorben.

Die Leiche des ehemaligen Informationsministers war am 5. November 2015 in einem Washingtoner Hotel entdeckt worden. Die "Washington Post" und andere Medien zitierten nun aus einem Gutachten des obersten Gerichtsmediziners der US-Hauptstadt. Die Todesursache sei Gewalteinwirkung gegen Lessins Kopf.

Außerdem führe der Bericht Verletzungen im Nacken, am Oberkörper sowie an Armen und Beinen auf. Die Washingtoner Polizei erklärte, der Fall werde untersucht. Ein Sprecher wollte der "Washington Post" zufolge nicht sagen, ob es sich um ein Verbrechen gehandelt habe.

Der russische Generalstaatsanwalt Juri Tschaika forderte die US-Behörde offiziell auf, Details zur Verfügung zu stellen. Es handele sich um einen russischen Staatsbürger. Dem Außenministerium in Moskau zufolge hat Russland eine solche Anfrage jedoch schon mehrfach gestellt. "Bisher haben wir keine substanziellen Informationen von der US-Seite erhalten", sagte Sprecherin Maria Sacharowa der Deutschen Presse-Agentur in Moskau.

Der studierte Bauingenieur Lessin gilt als einer der Architekten des russischen Medienapparats. Er war von 1999 bis 2004 Informationsminister und später einer von Putins Beratern. Kritikern zufolge spielte er eine wesentliche Rolle bei der Knebelung der unabhängigen Presse in Moskau. Bis Ende 2014 leitete er den kremlnahen russischen Konzern Gazprom-Media Holding.

Die russische Botschaft in Washington teilte mit, die Diplomaten seien im ständigen Kontakt mit den US-Behörden. Was Informationen angehe, sei aber auch die Privatsphäre der Familie zu achten, sagte Botschaftssprecher Juri Melnik der Agentur Interfax.

Der Kreml hatte den Tod Lessins im November bestätigt. Der staatliche TV-Sender Russia Today (RT), bei dessen Gründung Lessin geholfen hatte, nannte eine Herzattacke als Ursache. Davon hatte angeblich auch Lessins Familie gesprochen und sich auf langjährige Beschwerden berufen. Was genau Lessin in Washington wollte, gilt als unklar.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Bundeskriminalamt warnt vor der Gefahr eines neuen rechtsradikalen Terrorgeflechts in Deutschland. Der Grund ist die Flüchtlingsdebatte. Offenbar werden dadurch auch Menschen straffällig, die der Polizei bisher nicht aufgefallen sind.

11.03.2016

Lula hinter Gittern? In Brasilien sorgen derzeit beispiellose Korruptionsermittlungen für Aufruhr - in den Fokus gerät immer mehr der frühere Präsident. Es droht der bittere Sturz eines linken Stars.

11.03.2016

In Bautzen brennt ein geplantes Flüchtlingsheim. Davor Fremdenfeinde, die sich offen darüber freuen. Für Bundespräsident Gauck ein Anlass, in der sächsischen Stadt über Demokratie zu reden. Am Rande kommt es wieder zu unschönen Szenen.

11.03.2016
Anzeige