Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Günther rügt CSU für männliche Ministerriege
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Günther rügt CSU für männliche Ministerriege
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:09 06.03.2018
Daniel Günther mahnt eine rasche Aufnahme der Regierungsarbeit an. Quelle: imago/photothek
Anzeige
Berlin

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther hat kritisiert, dass die CSU nur Männer als Minister in das neue Bundeskabinett schicken will. Der CDU-Politiker sagte am Dienstag in NDR Info zur Auswahl der Schwesterpartei: „Aus meiner Sicht viel zu wenig, auch der CSU hätte es gut zu Gesicht gestanden, wenn sie unter den drei Ministern mehr Frauen gehabt hätte als gar keine.“

Für die CSU wechseln Parteichef Horst Seehofer als Innenminister und der bisherige Generalsekretär Andreas Scheuer als Verkehrsminister ins Kabinett. Entwicklungsminister bleibt Gerd Müller. Staatsministerin für Digitalisierung soll Dorothee Bär werden; diese Funktion ist vergleichbar mit der einer Staatssekretärin.

Günther mahnte zudem eine rasche Aufnahme der Regierungsarbeit an. „Natürlich ist es so, dass wir in den vergangenen Monaten Vertrauen verspielt haben durch ellenlange Regierungsbildung. Das war man in Deutschland nie gewohnt.“ Die große Koalition müsse sich nun schnell den Zukunftsfragen wie Fachkräftemangel, eine geregelte Zuwanderung sowie der Themen Bildung, Forschung und Digitalisierung annehmen.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach langem politischen Streit war es im Oktober 2017 soweit: Seither können auch Schwule und Lesben heiraten. Bayern hielt sich ein Klage gegen die „Ehe für alle“ offen - sieht davon allerdings wohl nun ab. Ob es am Ende so kommt, muss aber noch das Kabinett entscheiden.

06.03.2018

Die Rhetorik nach dem Treffen Kim Jong Uns mit einer zehnköpfigen Delegation aus Südkorea ist vollmundig. Doch herrscht weiter Skepsis über den neuen Ton auf der koreanischen Halbinsel.

06.03.2018

Erst Goslar, dann München, jetzt Berlin: Der türkische Außenminister Cavusoglu ist derzeit Dauergast in Deutschland. Diesmal ist eine Messe Anlass für seinen Besuch. Er wird auch Außenminister Gabriel treffen.

06.03.2018
Anzeige