Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Guatemalas Ex-Diktator weist Völkermordvorwürfe zurück
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Guatemalas Ex-Diktator weist Völkermordvorwürfe zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:24 10.05.2013
In seinem Schlussplädoyer hatte Ríos Montt seine Unschuld bekräftigt. Quelle: Saul Martinez
Guatemala-Stadt

r.

Riós Montt muss sich vor Gericht wegen des Mordes, der Folter und der Zwangsumsiedlung Tausender Maya-Indianer während seiner Herrschaft von März 1982 bis August 1983 verantworten. "Ich wollte keinen faschistischen Staat (...) Ich wollte ein Land mit Identität", sagte der Ex-Diktator.

Konkret wird Ríos Montt vorgeworfen, die Ermordung von mindestens 1771 Mitgliedern der Volksgruppe der Ixil im verarmten Departement Quiché im Norden des Landes angeordnet zu haben. In seinem Schlussplädoyer machte er allerdings die linke Guerillaorganisation EGP für das Blutbad verantwortlich. "Und jetzt soll ich für den Völkermord bezahlen", sagte Ríos Montt.

Er habe sein Land lediglich vor der kommunistischen Gefahr beschützen wollen. "Meine Aufgabe als Staatschef war die Kursänderung einer Nation, die am Abgrund stand. Die Guerilla war vor den Toren des Nationalpalastes", sagte er.

Die Staatsanwaltschaft fordert eine Freiheitsstrafe von 75 Jahren für Ríos Montt und den mitangeklagten ehemaligen Geheimdienstchef José Mauricio Rodríguez, dessen Schlussplädoyer an diesem Freitag erwartet wurde.

Nach Einschätzung der Prozessbeobachter der Open Society Justice Initiative dürfte dann zügig mit einem Urteil zu rechnen sein. Zuletzt war das Verfahren durch eine Reihe von Anträgen der Verteidigung und einstweilige Verfügungen des Verfassungsgerichts ins Stocken geraten.

Das Strafverfahren gegen Ríos Montt gilt als historisch. Es ist das erste Mal, dass einem früheren Staatschef wegen Völkermordes vor einem nationalen Gericht der Prozess gemacht wird.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Streit um religiöse Praktiken ist es an der Klagemauer in Jerusalems Altstadt zu einem Handgemenge gekommen. Hunderte ultraorthodoxer Juden, darunter viele Frauen, protestierten an der heute heiligsten Stätte des Judentums.

10.05.2013

Im Streit über die Steuerpläne der Grünen wehrt sich die Partei vehement gegen Vorwürfe aus der Wirtschaft. Grünen-Spitzenkandidat Jürgen Trittin wandte sich dazu in einem Brief an den Präsidenten des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Eric Schweitzer.

10.05.2013

Aussöhnungsprozess und Vergangenheitsbewältigung stehen im Mittelpunkt des Besuchs von Bundespräsident Joachim Gauck in Kolumbien. Das südamerikanische Land versucht gerade, der Spirale von Drogen, Gewalt, Kriminalität und Armut zu entgehen.

09.05.2013