Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Grünen-Politiker erstmals Präsident des Bundesrats
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Grünen-Politiker erstmals Präsident des Bundesrats
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:31 12.10.2012
Winfried Kretschmann im Gespräch mit dem bayerischen Ministerpräsidenten Seehofer. Quelle: Wolfgang Kumm
Anzeige
Berlin

Die Länderkammer wählte den 64-Jährigen einstimmig zum Präsidenten.

Er wolle den Föderalismus in Deutschland populärer und die Arbeit des einflussreichen Bundesrates transparenter machen, kündigte Kretschmann an. Womit sich das Gremium noch befasste:

- RENTE: Zum Jahreswechsel wird der Renten-Beitragssatz wohl - wie von der Bundesregierung geplant - von 19,6 auf 19,0 Prozent sinken. Die Gegner des Vorhabens, die zuvor auch aus den Reihen der CDU Zustimmung erhalten hatten, fanden keine Mehrheit für den Antrag, Anfang 2013 auf die Absenkung ganz zu verzichten und das zusätzlich vereinnahmte Geld in einem Demografiefonds für härtere Zeiten anzusparen. Der Gesetzentwurf zur Beitragshöhe muss noch vom Bundestag verabschiedet werden - er bedarf nicht der Zustimmung des Bundesrates.

- HARTZ IV: Grünes Licht für mehr Geld: Die Hartz-IV-Sätze für Langzeitarbeitslose und deren Familien steigen Anfang kommenden Jahres um 2,1 Prozent. Ein Single etwa bekommt 382 Euro und damit 8 Euro mehr. Erstmals nach der Hartz-Reform von 2010 werden auch die Sätze für ältere Kinder von Langzeitarbeitslosen aufgestockt. Hartz-IV-Leistungen erhalten rund 6,1 Millionen Menschen. Die Anhebung entspricht der Rentenerhöhung von Anfang Juli.

- INTERNET: Betreiber eines drahtlosen Netzwerks (WLAN) wie Café- oder Restaurant-Besitzer sollen künftig nicht mehr so schnell haften, wenn ihre Gäste über diese Verbindungen mit widerrechtlichen Downloads aus dem Internet gegen das Gesetz verstoßen. Der Bundesrat macht sich deshalb dafür stark, das Haftungsrisiko für WLAN-Betreiber zu beschränken. Auf diese Weise sollen sie vor existenzbedrohenden Abmahnungen geschützt werden.

- UMWELT/VERKEHR: Den Ländern geht ein Vorschlag der EU-Kommission zur CO2-Reduktion im Straßenverkehr nicht weit genug. Danach sollen neue Personenkraftwagen nach 2020 durchschnittlich nur noch 95 Gramm des Treibhausgases CO2 pro Kilometer emittieren. Der Wert bezieht sich jeweils auf die gesamte Fahrzeugflotte eines Herstellers. Aus Sicht des Bundesrates setzt dies für Kleinwagenhersteller kaum Anreize für gravierende technische Verbesserungen.

- RECHT: Der Bundesrat setzt sich dafür ein, dass nach 1945 wegen ihrer sexuellen Orientierung verurteilte Homosexuelle rehabilitiert werden. Bislang wurden nur während der NS-Zeit Verurteilte rehabilitiert und entschädigt. In beiden Teilen Deutschlands wurden bis 1969 mehr als 50 000 schwule Männer wegen ihrer Homosexualität verurteilt.

- STERBEHILFE: Ein Verbot der kommerziellen Sterbehilfe rückt näher. Ein Gesetzentwurf der Bundesregierung passierte ungehindert den Bundesrat. Danach soll eine Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder eine Geldstrafe erhalten, wer absichtlich und gewerbsmäßig einem anderen die Gelegenheit zur Selbsttötung gewährt, verschafft oder vermittelt. Angehörige, nahestehende Menschen, Ärzte und Pfleger sollen für die Begleitung zum Sterbehelfer aber nicht belangt werden.

- NS-OPFER: Der Bund ist aufgefordert, mehr für die Pflege von Gräbern der Opfer nationalsozialistischer Gewaltherrschaft tun. Die Regierung soll nach dem Willen des Bundesrats dafür sorgen, dass auch jene Ruhestätten auf Dauer gepflegt werden, die nicht unter den Schutz des Gräbergesetzes fallen. Bislang ist nur für die Gräber jener NS-Opfer gesorgt, die vor 1952 starben. Auf Betreiben des Zentralrats der Sinti und Roma soll diese Einschränkung entfallen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Was viele Amerikaner im TV-Duell von Barack Obama und Mitt Romney vermissten, lieferten ihnen die Vize-Kandidaten: hitzige Wortgefechte, scharfe Attacken und persönliche Angriffe.

12.10.2012

Nach der Bewegung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei der Praxisgebühr dringt die FDP auf eine rasche Entscheidung."Ich begrüße ausdrücklich, dass die Kanzlerin neu nachdenkt", sagte der FDP-Gesundheitsexperte Heinz Lanfermann am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

12.10.2012

Die Techniker Krankenkasse (TK) zahlt ihren mehr als sechs Millionen gesetzlich Versicherten im kommenden Jahr eine Prämie von 80 Euro. Das hat der Verwaltungsrat wegen der günstigen Finanzlage entschieden.

12.10.2012
Anzeige