Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Grüne sehen Kosovo nicht als "sicheres Herkunftsland" für Roma
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Grüne sehen Kosovo nicht als "sicheres Herkunftsland" für Roma
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:18 09.08.2015
Grünen-Fraktionschef Hofreiter: «Einstufungen bestimmter Länder auf dem Papier ändern nichts. Das ist armselige Symbolpolitik». Quelle: Wolfgang Kumm/Archiv
Anzeige
Berlin

"Einstufungen bestimmter Länder auf dem Papier ändern nichts. Das ist armselige Symbolpolitik", sagte Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter der "Bild am Sonntag". "Im Kosovo beispielsweise werden Roma massiv diskriminiert."

Zuletzt hatten führende SPD-Politiker die Bereitschaft erkennen lassen, die vom Koalitionspartner CDU/CSU seit langem geforderte Einstufung Albaniens, Montenegros und des Kosovos als "sichere Herkunftsländer" mitzutragen.

Der Bundestag hatte 2014 bereits die Balkanländer Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina per Gesetz in diese Kategorie eingestuft, nachdem die Zahl der Asylsuchenden von dort sprunghaft gestiegen war. Diese Menschen sollen durch die Regelung schneller wieder zurückgeschickt werden können. Grünen-Fraktionschef Hofreiter sagte mit Verweis auf die aktuellen Asylbewerberstatistiken, dass sich seit der Bundestagsentscheidung die Zahl der Asylbewerber aus Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina nicht geändert habe.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Tod eines zweiten durch einen Brandanschlag verletzten Palästinensers hat Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu versichert, alles Mögliche zu tun, um die Täter zu fassen.

09.08.2015

Bei einer Geiselnahme mutmaßlich islamistischer Terroristen in Mali sind nach UN-Angaben mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. Am Samstag beendeten Militär und Polizei den bewaffneten Überfall auf mehrere Hotels in Sévaré nordöstlich der Hauptstadt Bamako.

08.08.2015

In den Verhandlungen mit den Gläubigern über neue Hilfskredite hofft Athen auf einen raschen Abschluss. Die Grundrisse des Programms könnten schon am Dienstag stehen, berichtete die griechische Presse.

08.08.2015
Anzeige