Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Grüne legen bei Forsa mit Plänen für höhere Steuern leicht zu
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Grüne legen bei Forsa mit Plänen für höhere Steuern leicht zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:40 07.05.2013
Der Spitzenkandidat der Grünen für die Bundestagswahl, Jürgen Trittin, vor Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Quelle: Kay Nietfeld
Anzeige
Berlin

Die SPD kommt auf 24 Prozent (plus 1). Die Union liegt unverändert bei 39 Prozent, während die FDP einen Punkt absackt und nun mit 4 Punkten wieder unter 5 Prozent liegt. Damit liegt Rot-Grün mit zusammen 39 Prozent 4 Punkte hinter Schwarz-Gelb, hieß es in einer Mitteilung vom Dienstag.

Forsa befragte vom 29. April bis 3. Mai - also vor dem FDP-Parteitag in Nürnberg - 2000 Bundesbürger. Die statistische Fehlertoleranz liegt bei +/- 2,5 Prozentpunkten.

Die Linke verharrt bei 8 Prozent. Der Anti-Euro-Partei "Alternative für Deutschland" (AfD) wollen wie in der Vorwoche 3 Prozent der Wähler ihre Stimme geben, nur noch 2 Prozent würden die

Piraten wählen.

In einer zweiten Umfrage fanden zwei Drittel der Befragten die von den Grünen im Wahlprogramm angekündigte Erhöhung des Spitzensteuersatzes auf 49 Prozent für ein Jahreseinkommen über 80.000 Euro gut. Das erfragte Forsa im Auftrag des "Stern" bei 1002 Bundesbürgern vom 30. April bis zum 2. Mai. Die Zustimmung sinkt mit steigendem Gehalt. Von denjenigen, die mehr als 3000 Euro netto im Monat verdienen, befürworten nur noch 53 Prozent die Pläne. Nur 27 Prozent der Deutschen wären bereit, mehr Steuern als bisher zu zahlen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf große Skepsis sind in Washington Berichte über einen möglichen Chemiewaffeneinsatz von Rebellen in Syrien gestoßen. "Wir halten es für sehr wahrscheinlich, dass jedwede Nutzung von Chemiewaffen in Syrien vom Assad-Regime ausging", sagte der Sprecher des Weißen Hauses in Washington, Jay Carney, am Montag.

07.05.2013

Nach Protesten Hunderttausender radikaler Muslime für islamische Gesetze haben sich Demonstranten in Bangladesch blutige Straßenschlachten mit der Polizei geliefert.

06.05.2013

Vertreter von knapp 50 Nationen beraten heute in London über die Zukunft des afrikanischen Krisenlandes Somalia. An der Konferenz nehmen auch Menschenrechts- und Hilfsorganisationen teil.

06.05.2013
Anzeige