Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Grüne für volle Offenlegung der Abgeordneten-Nebeneinkünfte
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Grüne für volle Offenlegung der Abgeordneten-Nebeneinkünfte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:27 29.07.2014
Bundestag in Berlin: Abgeordnete haben seit vergangenem Oktober nach Recherchen von abgeordnetenwatch.de mindestens 6,6 Millionen Euro nebenbei verdient. Quelle: Maurizio Gambarini
Anzeige
Berlin

"Wir haben schon vor Jahren beantragt, Nebenverdienste auf Euro und Cent zu veröffentlichen und nicht nur in groben Stufen", sagte die

parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen-Bundestagsfraktion, Britta Hasselmann, der "Rheinischen Post" (Dienstag). "Das würde maximale Transparenz schaffen." Auch Anwälte sollten die Summe der Nebeneinkünfte aus dieser Tätigkeit veröffentlichen, allerdings nicht die Namen der Mandanten, sagte Hasselmann.

Bundestagsabgeordnete haben seit vergangenem Oktober nach Recherchen der Transparenzorganisation abgeordnetenwatch.de mindestens 6,6 Millionen Euro nebenbei verdient. Mindestens 2,1 Millionen Euro davon stammten aus anonymen Quellen, teilte die Organisation am Montag mit. Spitzenverdiener ist der CSU-Abgeordnete Peter Gauweiler mit Bruttoeinkünften von mindestens 967 500 Euro in den ersten neun Monaten der Wahlperiode. Bezahlte Nebentätigkeiten haben den Recherchen zufolge 150 der 631 Bundestagsabgeordneten, also annähernd jeder Vierte.

Der Parteienexperte Hans Herbert von Arnim forderte ebenfalls "volle Transparenz". In der "Nordwest-Zeitung" warnte er zugleich: "Wenn

sich das Mandat zur Nebensache entwickelt, wird die Sache

problematisch." Wenn jemand Hunderttausende Euro zusätzlich kassiere, bleibe die Arbeit im Parlament vermutlich auf der Strecke. Es gebe allerdings "erhebliche Argumente dafür, Nebentätigkeiten nicht generell zu verbieten".

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Personenkult um Chinas neuen Staats- und Parteichef Xi Jinping in Staatsmedien ähnelt dem um Mao Tsetung. Das ist das Ergebnis einer Studie der Universität Hongkong, die das Parteiorgan "Volkszeitung" auswertete.

29.07.2014

Die libysche Übergangsregierung geht mit Hilfe aus Italien gegen einen Großbrand in einem Benzin- und Gasdepot in der Hauptstadt Tripolis vor. Wie die Regierung am Dienstag auf ihrer Internetseite mitteilte, wurden in der Nacht in Zusammenarbeit mit der italienischen Regierung und dem italienischen Ölkonzern Eni sieben Löschflugzeuge eingesetzt, um die Feuerwehr vor Ort zu unterstützen.

29.07.2014

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) rät dem ehemaligen NSA-Mitarbeiter Edward Snowden zu einer Rückkehr in die USA. "Er ist erst Anfang 30 und will sicher nicht den Rest seines Lebens auf der ganzen Welt gejagt werden oder von einem Asyl zum nächsten wandern", sagte Maas der Nachrichtenagentur dpa in Berlin.

29.07.2014
Anzeige