Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Großrazzia gegen mutmaßliche Islamistenhelfer in Berlin
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Großrazzia gegen mutmaßliche Islamistenhelfer in Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:38 22.09.2015
Berlins Innensenator Frank Henkel: «Es darf und wird keine Toleranz geben für diejenigen, die in Moscheen zu Hass und Gewalt anstacheln.» Quelle: Stephanie Pilick/Archiv
Anzeige
Berlin

Nach monatelangen Ermittlungen ist die Berliner Polizei mit einer Großrazzia gegen mutmaßliche Unterstützer von Islamisten vorgegangen.

400 Einsatzkräfte durchsuchten am frühen Dienstagmorgen die Ibrahim Al Khalil-Moschee im Stadtteil Tempelhof und sieben Wohnungen - abgesichert von vermummten Beamten mit Maschinenpistolen. Dabei wurden nach Polizeiangaben Computer und Unterlagen beschlagnahmt, um Beweise wie Schulungsmaterial sicherzustellen. Die Moschee gilt laut Verfassungsschutzbericht 2014 als Hochburg von Salafisten.

Ein aus Marokko stammender 51-jähriger Imam steht im Zentrum der Ermittlungen und wird verdächtigt, junge Muslime zum islamistischen Kampf gegen das Regime in Syrien aufgefordert zu haben. Ein zweiter Verdächtiger, ein 19-jähriger Mazedonier, soll schon in Syrien sein und mit den dschihadistischen Gruppen kämpfen.

Der Imam, der befragt, aber nicht festgenommen wurde, wies die Vorwürfe im Gebetsraum der Moschee als "völlig absurd" zurück und nannte das Vorgehen der Polizei "sehr verwunderlich". Er empfinde sich als Teil von Deutschland und würde niemals zu Gewalt aufrufen, sagte er.

Die Berliner Generalstaatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts der Vorbereitung sowie der Anstiftung zur Vorbereitung von schweren staatsgefährdenden Gewalttaten. Laut Polizei liegen jedoch keine Anhaltspunkte dafür vor, dass die Beschuldigten Anschläge in Deutschland geplant haben. Die Ermittlungen liefen demnach seit mindestens sechs Monaten. "Es darf und wird keine Toleranz geben für diejenigen, die in Moscheen zu Hass und Gewalt anstacheln", sagte Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) zu der Razzia.

Einen Zusammenhang mit dem Fall des in der vorigen Woche erschossenen Islamisten soll es nicht geben. Der 41-jährige Iraker war 2008 wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Organisation verurteilt worden. Am Donnerstag hatte der möglicherweise verwirrte Mann eine Polizistin mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat ihrem Vorgänger Gerhard Schröder (SPD) erneut für die Reformagenda 2010 gedankt. Bei der Vorstellung des Buches "Gerhard Schröder - Die Biografie" des Historikers Gregor Schöllgen sagte Merkel am Dienstag in Berlin, Schröder habe sich damit um Deutschland verdient gemacht.

22.09.2015

Bundespräsident Joachim Gauck sieht 25 Jahre nach der deutschen Wiedervereinigung keine großen Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschen. Es gebe innerhalb Ostdeutschlands wahrscheinlich weit mehr Unterschiede als zwischen Ost und West.

22.09.2015

14 Monate vor der Präsidentenwahl dünnt sich das Feld der Republikaner aus. Nach Rick Perry wirft nun auch Scott Walker das Handtuch. Damit sind zwei angesehene Gouverneure aus dem Rennen.

22.09.2015
Anzeige