Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Scheuer will Messstationen überprüfen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Scheuer will Messstationen überprüfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:16 22.11.2018
FDP-Verkehrsexperte Luksic: „Es kann nicht sein, dass wir in Deutschland extra nah am Auspuff messen und dadurch Millionen Diesel-Fahrer und eine ganze Industrie leiden.“ Quelle: imago/Jochen Tack
Berlin

Andreas Scheuer ist sauer. Der Bundesverkehrsminister stört sich an der Platzierung von Stickstoffdioxid-Messstellen, die in die Zuständigkeit der Länder, nicht des Bundes fallen. Er werde die Kommunen in die Pflicht nehmen, kündigte der CSU-Politiker am Dienstagmittag im Bundestag an. Sein Ministerium werde die Überprüfung von Messstationen mit fragwürdiger Positionierung veranlassen. Scheuer zählte ein paar konkrete Beispiele auf: Es gehe um Messstationen, „die unmittelbar an der Kreuzung aufgebaut werden oder direkt am Busbahnhof oder direkt an einem Müllcontainer, wo Bauschutt abgeladen wird, oder in eine Gebäudenische“.

Scheuer hegt den Verdacht, dass die jüngste Welle gerichtlich verhängter Fahrverbote zum Teil auf verzerrten Messwerten basiere. „Das Urteil für das Fahrverbot in Aachen beruht auf falschen Annahmen“, sagte der Minister in einem Interview mit dem Magazin „Focus“. „Eine Messstation steht zu nah an einer Kreuzung“, so Scheuer. „Sie ist rechtswidrig aufgestellt. Dagegen muss man jetzt vorgehen.“

Mit den immer neuen Fahrverbots-Urteilen – zuletzt für Abschnitte der A40 in Essen und Gelsenkirchen – gerät auch der Bundesverkehrsminister in Erklärungsnot. In der Antwort auf eine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion schreiben Scheuers Beamte, mit Unterstützung durch den Deutschen Wetterdienst wolle man den Evaluierungsprozess von Messstationen fortsetzen. „Die Bundesregierung setzt hierbei auf das Einvernehmen mit den fachlich zuständigen Landesbehörden“, so das Ministerium.

Vier Länder stellen sich quer

Nur kann von Einvernehmen keine Rede – jedenfalls nicht mit Blick auf alle Bundesländer. So weigern sich Baden-Württemberg, Berlin, Bremen und Hessen, die Standorte „ihrer“ Messstationen überprüfen zu lassen und wollen lediglich aktiv werden, wenn es konkreten Anlass gibt. Das geht aus einem Beschlusspapier der Verkehrsministerkonferenz hervor, das dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt. „Die Länder wenden sich gegen eine Instrumentalisierung der Debatte um Messstellen und sprechen sich deutlich dafür aus, den Fokus auf die wirksamen Maßnahmen zur Reduktion der Luftbelastung zu legen.“

Dabei häufen sich in den vergangenen Wochen Vorwürfe, die Luftbelastung mit Stickoxiden werde zu nah am Verkehr und nicht dicht bei den Anwohnern gemessen. Offenbar gibt es inzwischen Hinweise, dass neben der in Aachen eine weitere Messstation „nicht regelkonform“ aufgestellt worden sei – und zwar in Baden-Württemberg. Auf RND-Anfrage gab es dazu vom Verkehrsministerium in Stuttgart sowie von Landesamt für Umwelt in Karlsruhe zunächst keine Bestätigung.

Die FDP fordert von der Bundesregierung nun eine neue Offensive zur Überprüfung der Messstellen. „Scheuer hat nach den neuesten Fahrverboten im Ruhrgebiet und der neuen Dimension durch die Autobahnsperrung, endlich die Forderungen der FDP nach deutschlandweit, flächendeckender Überprüfung der Messstellen aufgegriffen“, sagte Oliver Luksic, Verkehrsexperte der Liberalen im Bundestag, dem RND. „Es kann nicht sein, dass wir in Deutschland extra nah am Auspuff messen und dadurch Millionen Diesel-Fahrer und eine ganze Industrie leiden.“ Diese Überprüfung müsse er nun auch endlich gegenüber der Bundesumweltministerin Schulze durchsetzen, „die hier weiter auf der Bremse steht.“

Von Rasmus Buchsteiner, Marina Kormbaki / RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vertreter aller Parteien haben auf die anhaltende Bedrohungslage in Syrien aufmerksam gemacht und dabei Bezug genommen auf einen Lagebericht des Auswärtigen Amts. Die Union, deren Innenminister Abschiebungen teilweise befürworten, hält sich bedeckt.

20.11.2018

Um den Migrationspakt wird viel gestritten. Obwohl er auch laut dem Auswärtigen Amt „in der nationalen Rechtsordnung keine Rechtswirkung“ entfaltet, mehren sich auch international die Gegner. Gleichzeitig entsteht ein Flüchtlingspakt, der neuen Unmut hervorrufen könnte.

20.11.2018

Mit 14 Jahren hat er sich im Irak der Terrormiliz „Islamischer Staat“ angeschlossen und soll gegen die dortige Regierung gekämpft haben. Nun steht der heute 18-jährige Iraker, der seit mehr als zweieinhalb Jahren in Deutschland lebt, in Stuttgart vor Gericht.

20.11.2018