Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Große Sorge vor Gewalt gegen Asylbewerber
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Große Sorge vor Gewalt gegen Asylbewerber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:50 09.03.2016
Regelmäßig brennen Flüchtlingsheime und im Netz finden sich immer mehr rechte Parolen. Das macht vielen Menschen Angst. Quelle: Roland Halkasch/Archiv
Anzeige
Hamburg

n. An erster Stelle nannten 83 Prozent die Angriffe auf Flüchtlingsheime und rassistische Gewalt. Dahinter folgte der Zulauf zu rechtsextremen Gruppen mit 77 Prozent.

Dagegen wurde die Zahl der Flüchtlinge und Asylbewerber von 52 Prozent der Befragten erst an zehnter Stelle genannt. Fast die Hälfte der Deutschen (49 Prozent) meint, die Zahl der Ausländer und Flüchtlinge sei hoch genug, es sollten keine weiteren mehr zuziehen. Für 35 Prozent könnte die Zahl ruhig noch größer werden. Dass es in Deutschland schon zu viele Ausländer und Flüchtlinge gibt und ein großer Teil wieder wegziehen soll, sagen 9 Prozent.

In einer weiteren Befragung des Wissenschaftszentrums Berlin (WZB), des Sozialforschungsinstituts infas und der "Zeit" sprach sich jeder Zweite dafür aus, auch Wirtschaftsflüchtlingen in Deutschland Asyl zu gewähren. Bei politisch Verfolgten gaben 93 Prozent der rund 1500 Befragten an, dass sie in Deutschland Asyl bekommen sollten. Die Zustimmung zur Aufnahme politisch Verfolgter reiche "bis weit in das Lager der AfD- und Pegida-Anhänger", sagte der Leiter der Befragung, Ruud Koopmans.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Cebit (14. bis 18. März) verabschiedet sich von ihrer Geschichte als reine Computer- und IT-Messe. Sie wird zunehmend von für viele Menschen unbegreiflichen Begriffen wie Cloud und Digitalisierung bestimmt, wird aber trotzdem konkreter als die Jahre zuvor. Das klingt paradox, hat aber mit der Entwicklung rund um das Internet der Dinge zu tun, und damit, dass die Digitalisierung längst zum fassbaren Umbruch der Wirtschaft führt.

09.03.2016
Deutschland/Welt Geldinstitut profitiert in Hannover von Geschäftsstellen-Abbau der Konkurrenz - Commerzbank hält an Gratisgiro und Filialen fest

An der Commerzbank in Alt-Laatzen lässt sich die Entwicklung der Branche derzeit recht gut ablesen: Sie ist die einzige Filialbank, die es dort - seit 50 Jahren - inzwischen noch gibt. Digitalisierung, Kostendruck und Niedrigzinsen haben dazu geführt, das die Konkurrenz mit Schließungen spart, zuletzt verschwand die Sparkasse.

09.03.2016

Die AfD legt den Rückwärtsgang ein - und zwar ohne Tempolimit. Egal ob es um Bildung, Landesverteidigung, Energiepolitik oder Einbürgerung geht: Die rechtskonservativen "Alternativen" wollen, dass vieles wieder so wird, wie es einmal war.

09.03.2016
Anzeige