Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Große Nachfrage nach kleinem Waffenschein
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Große Nachfrage nach kleinem Waffenschein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:10 09.02.2016
Kleiner Waffenschein und Schreckschusspistole «Walther P22»: Von Ende November bis Ende Januar nahm die Zahl dieser Waffenscheine um mehr als 21 000 zu. Quelle: Oliver Killig/Illustration
Anzeige
Berlin

Immer mehr Bürger in Deutschland rüsten mit einem kleinen Waffenschein für Schreckschusspistolen oder Pfefferspray auf. Von Ende November bis Ende Januar nahm die Zahl dieser Waffenscheine um mehr als 21 000 zu.

Das zeigt eine der Deutschen Presse-Agentur vorliegende Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Frage der Grünen-Abgeordneten Irene Mihalic. Insgesamt waren im Nationalen Waffenregister Ende Januar fast 301 000 kleine Waffenscheine gespeichert.

Man braucht diese Waffenscheine für das Tragen von Reiz-, Signal- oder Schreckschusswaffen. Bei Veranstaltungen darf man auch mit dem Schein keine Waffen tragen.

Bereits nach den sexuellen Übergriffen auf Frauen vor dem Kölner Hauptbahnhof in der Silvesternacht hatten die Behörden in mehreren Bundesländern wachsendes Interesse am kleinen Waffenschein gemeldet. Für den reinen Erwerb dieser Waffen gibt es keine Auflagen. Auch beim Verkauf gibt es laut Verband deutscher Büchsenmacher und Waffenfachhändler seit Herbst einen Boom. Genau Zahlen dazu gibt es lauf dem Verband derzeit nicht.

Mihalic, selbst ausgebildete Polizistin, kritisierte den Boom. "Man stelle sich vor, dass bei Großveranstaltungen wie Karneval Menschen in bestimmten Situationen vorschnell zur Waffe greifen und so vielleicht Chaos und Gewalt erst provozieren", sagte sie der dpa.

Der sprunghafte Anstieg zeige die wachsende Verunsicherung der Bevölkerung, sagte Mihalic. "Wenn jedoch immer mehr Menschen Waffen tragen, wird das eher zur Eskalation als zur Beruhigung der Lage beitragen", so die Fraktionsexpertin für innere Sicherheit.

Mihalic forderte, "Lücken im Waffenrecht" zu schließen. "Ein Baustein wäre, dass auch Kauf und Besitz von Schreckschusswaffen, Pfefferspray und Co. zukünftig erlaubnispflichtig werden."

Auch der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, zeigte sich "nicht begeistert" vom Anstieg beim kleinen Waffenschein und den frei verkäuflichen Waffen. Eine Verschärfung des Waffenrechts lehnte er aber ab. Eine Kauferlaubnis brächte nur neue unnötige Bürokratie, sagte Wendt.

Mihalic sagte, angesichts der konstanten Bedrohungslage durch Anschläge gebe es vieles, was sicherheitspolitisch nötig sei. "Aber mehr Waffen brauchen wir in dieser Situation bestimmt nicht." Die Politik müsse vielmehr für eine personell gut bestückte und angemessen ausgestattete Polizei sorgen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Streit um die Beibehaltung von Bargeld und um Obergrenzen im Zahlungsverkehrhat sich jetzt Bundesverbraucherminister Heiko Maas (SPD) auf die Seite der Kritiker gestellt.

09.02.2016

Der Papst hat nach eigenen Angaben Schelte von Angela Merkel bekommen. Grund: 2014 hatte Franziskus in einer Rede vor dem Europaparlament in Straßburg die fehlende Vision des Kontinents angeprangert und Europa mit einer "Großmutter" verglichen, die "nicht mehr fruchtbar und vital ist".

09.02.2016

Eigentlich wollte die Polizei in Hongkong illegale Essbuden schließen. Plötzlich brannte es lichterloh, zu den Fischbällchen gab es Pfefferspray, statt Essstäbchen wurde der Schlagstock gezückt.

09.02.2016
Anzeige