Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Groko einig: Rentenpaket soll Mittwoch stehen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Groko einig: Rentenpaket soll Mittwoch stehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:54 28.08.2018
Die Koalition hat sich auf ein Rentenpaket geeinigt. Quelle: picture alliance / Jens Wolf/dpa
Berlin

Das Rentenpaket der Großen Koalition soll an diesem Mittwoch vom Bundeskabinett beschlossen werden. Das wurde dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) in Kreisen von Union und SPD vor einer Sitzung der Koalitionsspitzen bestätigt. Änderungen sind den Angaben zufolge bei der Mütterrente geplant. Bisher war pro Kind ein Rentenpunkt zusätzlich für Frauen und Männer mit mindestens drei vor 1992 geborenen Kindern vorgesehen. Nun soll es nach den Angaben aus Koalitionskreisen einen halben Rentenpunkt zusätzlich für alle vor 1992 geborenen Kinder geben. „Wir sind zu diesem Kompromiss bereit”, hieß es aus CSU-Kreisen. Dafür solle aber in der Gesetzesbegründung das Ziel festgehalten werden, dass perspektivisch ein voller Rentenpunkt erreicht werden soll.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Was in den vergangenen Tagen in Chemnitz passiert ist, ist beschämend für Deutschland. Nun liegt die Verantwortung bei der Gesellschaft. Reden hilft allerdings nicht mehr, die Menschen müssen dem Rechtsextremismus entschieden entgegen treten, findet Gordon Repinski.

29.08.2018

Sachsens Vize-Ministerpräsident Martin Dulig (SPD) fordert eine „klare Botschaft“ von Landeschef Michael Kretschmer (CDU) an die Chemnitzer. Seine Analyse ist klar: Sachsen hat ein Problem. Verfassungsfeindliche Positionen seien normal geworden. Die Landtagswahl 2019 sei trotzdem nicht verloren.

28.08.2018

UN-Ermittler machen den Regierungen von Saudi-Arabien und den Arabischen Emiraten in einem Bericht schwere Vorwürfe: Bei Kämpfen gegen Rebellen in Jemen könnte es zu Kriegsverbrechen gekommen sein.

28.08.2018