Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Gröhe lässt Zukunft von Schavan im Kabinett offen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Gröhe lässt Zukunft von Schavan im Kabinett offen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:40 01.01.2013
Bildungsministerin Schavan hat den Vorwurf der Täuschung stets zurückgewiesen. Quelle: Arno Burgi / Archiv
Anzeige
Berlin/Düsseldorf

In der Zeitung "Die Welt" (Mittwoch) äußerte er sich nicht klar auf die Frage, ob die Ministerin in jedem Fall im Amt bleiben könne. Gröhe antwortete lediglich: "Annette Schavan hat unser volles Vertrauen." Sie sei eine überaus erfolgreiche Bildungsministerin. "Ich vertraue ihrer klaren Aussage, dass die gegen sie erhobenen Vorwürfe falsch sind."

Der Promotionsausschuss der Universität Düsseldorf hat ein Prüfungsverfahren zum Entzug des Doktortitels empfohlen. Ein Gutachter der Universität will eine "leitende Täuschungsabsicht" der Ministerin bei ihrer 1980 fertiggestellten Arbeit "Person und Gewissen" erkannt haben. Am 22. Januar entscheidet der Fakultätsrat der Philosophischen Fakultät, ob das Verfahren eröffnet wird.

Schavan hat die Vorwürfe stets zurückgewiesen und Rücktrittsgedanken bestritten. Aus SPD und FDP gab es bereits Rücktrittsforderungen, falls Schavan ihren Doktortitel verlieren sollte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Freiburger Erzbischof Robert Zollitsch hat zum Weltfriedenstag am 1. Januar dazu aufgerufen, nach anderen Wegen der Konfliktlösung als den Einsatz von Waffen zu suchen.

01.01.2013

Eine stärkere Beachtung von Kinderrechten in Politik und Gesellschaft hat das Deutsche Kinderhilfswerk für das Jahr 2013 angemahnt. Das Kindeswohl werde bei Entscheidungen in Politik, Verwaltung und Rechtsprechung noch nicht ausreichend berücksichtigt.

01.01.2013

Nach Enthüllungen der "New York Times" über die großen Reichtümer der Familien chinesischer Führer ist einer ihrer Korrespondenten aus China ausgewiesen worden.

01.01.2013
Anzeige