Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Gröhe: AfD kann Wähler aus allen Richtungen gewinnen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Gröhe: AfD kann Wähler aus allen Richtungen gewinnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:40 23.04.2013
Das Auftauchen der neuen Partei AfD wird von den "anderen" Parteien mit wenig Begeisterung gesehen. Quelle: Peter Endig
Anzeige
Berlin

Die AfD könne Wähler aus allen politischen Richtungen gewinnen, sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Dienstag). Bei aller Zuversicht gehe er von einem knappen Rennen bei der Bundestagswahl aus. "Da nehme ich alles ernst, was außer uns auf dem Stimmzettel steht." Hauptgegner seien aber SPD und Grüne.

Bei der AfD mische sich Euroskepsis mit allgemeinem Protestverhalten, das manches Ärgernis wie steigende Strompreise aufgreife. Schlichte Antworten der AfD müssten entzaubert werden. "Wer ein Zurück zur D-Mark will, ist auf dem Holzweg", sagte Gröhe.

Eine Schwächung der CDU durch den Wechsel von Mitgliedern zur AfD sehe er nicht. Konservatives Denken spiele in der CDU-Programmatik eine wichtige Rolle.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Verfassungsschutz sieht angesichts des Bombenattentats von Boston und des verhinderten Anschlags in Kanada keine veränderte Sicherheitslage in Deutschland. "Ich würde die Gefahr als unverändert hoch ansehen.

23.04.2013

Der designierte neue Präsident des Deutschen Städtetags, Ulrich Maly (SPD), sieht die Städte wegen steigender Mieten und Immobilienpreise zunehmend gefordert.

23.04.2013

Einer der mutmaßlichen Attentäter des Bombenanschlags von Boston ist wegen des Gebrauchs von Massenvernichtungswaffen angeklagt worden. Wie Generalstaatsanwalt Eric Holder in Washington am Montag mitteilte, soll Dschochar Zarnajew für den Tod von drei Menschen und die Verletzungen von 200 weiteren Opfern zur Verantwortung gezogen werden.

22.04.2013
Anzeige