Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Griechenlandhilfe: Wirtschaftsflügel warnt Merkel vor "Bilanzfälschung"
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Griechenlandhilfe: Wirtschaftsflügel warnt Merkel vor "Bilanzfälschung"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 26.10.2015
Anzeige
Berlin

Christian von Stetten, Vorsitzender des mit 188 Abgeordneten größten Interessenflügels in der Unionsfraktion, sagte dem RedaktionsNetzwerk Deutschland, dem mehr als 30 Tageszeitungen angehören: „Offenbar soll bei der Feststellung der Schuldentragfähigkeit Griechenlands als Voraussetzung für weitere Hilfe getrickst werden nach dem VW-Schummelprinzip.“

Weil Griechenland viele verabredete Reformen nicht umsetzt ist geplant, nicht mehr den Verschuldungsgrad gemessen am Bruttoinlandsprodukt sondern die Schulden-Rückzahlungsverpflichtungen als Kriterium zu nehmen. Um seine Schulden zurückzahlen zu können soll Griechenland wegen einer zu geringen Steigerung des Bruttoinlandsproduktes 35 Jahre länger Zeit erhalten. Mit dieser „Politik, die an die Dieselschummelei bei VW erinnert“, sollen formal die Kriterien „zurechtgebogen werden, um den Internationalen Währungsfonds bei der Stange zu halten“, warnt von Stetten. Er kündigte „harten Widerstand“ im Bundestag an.

Wie schon bei der laufenden Flüchtlingsthematik bedrohe eine solche Politik der Nichtanwendung von Gesetzen die europäische Idee. „Wie schon viele Menschen im Lande befürchten auch viele meiner Kollegen, dass dieses von uns geschaffene Europa nicht mehr funktioniert, auch weil die Institutionen bestehende Verträge nicht einhalten wollen oder können.“

Bei der Flüchtlingsthematik erneuerte von Stetten den Druck auf die Bundesregierung. „Bei der nächsten Fraktionssitzung rechne ich mit einer überaus lebhaften Debatte um den Kurs, wenn bis dahin immer noch tausende von Menschen über die Grenzen zu uns kommen.“ Bei Griechenland hätte die Fraktion immerhin die Möglichkeit gehabt, in der Sache abzustimmen und mit Nein votieren zu können. Entweder die Regierung könne bis nächsten Dienstag „einen fertigen Plan vorlegen, der auch wirkt“, oder es müsse der Fraktion die Möglichkeit gegeben werden, darüber abzustimmen, dass der bisherige Weg der offenen Grenzen „der falsche Weg ist“, verlangte von Stetten.

RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hunderte Flüchtlinge kommen in Freiberg mit dem Zug an - und müssen von Polizisten vor aufgebrachten Demonstranten geschützt werden. Die Behörden nennen die Angriffe "beispiellos".

26.10.2015

CSU-Chef Horst Seehofer balanciert die Kräfteverhältnisse in der Parteispitze neu aus. Er hat sich die Zusammensetzung eines Strategieteams überlegt - und lässt zwei Anwärter auf seine Nachfolge außen vor.

26.10.2015

Zerstrittene Nachbarn auf dem Balkan sollen sich in der Flüchtlingskrise zusammenraufen. Das war die Grundidee des Brüsseler Treffens. Aber die Politik des Durchwinkens von Flüchtlingen geht erst einmal weiter. In Deutschland trifft das vor allem Bayern.

26.10.2015
Anzeige