Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Griechenland bangt um Flüchtlingsdeal
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Griechenland bangt um Flüchtlingsdeal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:34 04.06.2016
Das Lager Idomeni an der mazedonischen Grenze war Ende Mai geräumt worden. Quelle: Yannis Kolesidis
Anzeige
Athen

Es bestehe die Sorge, dass der Flüchtlingspakt mit der Türkei doch noch platzen könne. Selbst wenn dies nicht geschehe, könnten weiterhin täglich Hunderte Flüchtlinge ankommen, hieß es in dem Bericht weiter.

Diese Angst bestätigte sich heute nicht - binnen 24 Stunden gelangten nur 15 neue Flüchtlinge von der Türkei zur griechischen Insel Kos, wie der Flüchtlingskrisenstab mitteilte. Dennoch wird die tägliche Entwicklung mit Argusaugen beobachtet. "Wir verfolgen Phänomene wie den Anstieg am Freitag sehr genau", sagte ein Offizier der griechischen Küstenwache. An diesem Tag hatten erstmals seit Wochen wieder mehr als 150 Menschen von der Türkei aus nach Griechenland übergesetzt.

In Griechenland fürchtet man mittlerweile selbst einen leichten Anstieg der rund 53 000 Flüchtlinge im Land. Viele der Menschen sind nach wie vor nicht anständig untergebracht, die Asylverfahren gehen nur schleppend voran und in den staatlichen Lagern kommt es immer wieder zu heften Auseinandersetzungen unter den Flüchtlingen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Während in Aleppo Bomben fallen, diskutieren Diplomaten am New Yorker East River über den Zugang zu belagerten syrischen Städten. Die Konvois der Helfer kommen nur tröpfchenweise ans Ziel. Ungehinderten Zugang will ihnen das Regime in Damaskus nicht überall genehmigen.

04.06.2016

Die Verunsicherung der Menschen nach den Organspendeskandalen sitzt tief. Minister Gröhe nutzt den Tag der Organspende zu vertrauensbildenden Maßnahmen. Doch der Umgang mit Leben und Tod in diesem Grenzbereich bleibt ein sensibles Thema.

04.06.2016

Angst vor Ausländern, Angst vor Fremdem, Angst vor Neuem - das ist aus Sicht von Finanzminister Schäuble das Programm der AfD. Auch aus dem Bundeskriminalamt gibt es nach umstrittenen Äußerungen aus der Partei Kritik.

04.06.2016
Anzeige