Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Grenzkontrollen: Seehofer kritisiert Bundesregierung
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Grenzkontrollen: Seehofer kritisiert Bundesregierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:54 11.01.2016
«Die Sicherheit beginnt an der Grenze», der bayerische Ministerpräsident. Quelle: Marc Müller/Archiv
Anzeige

Die Staatsregierung habe entsprechende Hilfe angeboten, und es sei "völlig unverständlich", dass die Bundesregierung dies abgelehnt habe, sagte Seehofer am Montag in München.

Das bayerische Kabinett werde sich am Dienstag mit einem Rechtsgutachten des früheren Verfassungsrichters Udo di Fabio beschäftigten, das die Pflicht des Bundes zur effektiven Grenzsicherung unterstreiche. Die bayerische Notwehr- und Klagedrohung gegen den Bund erneuerte Seehofer aber nicht.

"Die Sicherheit beginnt an der Grenze", betonte Seehofer. Und da sei eindeutig der Bund in der Pflicht. Man habe aber angeboten, dass bayerische Polizisten Grenzübergänge kontrollieren könnten, die noch nicht gesichert seien. "Das fällt uns auch nicht leicht – wir haben ja auch nicht zu viele Polizeibeamte." Der Bund wolle das aber nicht.

Ideen, Bayern einzuzäunen oder den Freistaat abzuschotten, seien aber "Humbug" und "Käse", sagte Seehofer. Gleichwohl räumte er mit Blick auf die Flüchtlingspolitik insgesamt ein, man könne noch nicht davon reden, dass die Politik die Lage im Griff habe. "Das wäre nicht ehrlich." Andererseits könne man auch nicht von Staatsversagen reden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr als drei Monate nach der Wahl hat Katalonien einen neuen Ministerpräsidenten. Der Separatist Puigdemont will die wirtschaftsstarke Region von Spanien abspalten. Die Zentralregierung in Madrid will dies unter keinen Umständen zulassen.

11.01.2016

Umzingelt, begrapscht und bestohlen: Die Angriffe auf Frauen in Köln haben Deutschland empört. Die Politik will schnell das Ausländerrecht verschärfen. Die Kritik am Polizeieinsatz bringt Landesinnenminister Jäger in Bedrängnis. Kann er die offenen Fragen klären?

11.01.2016

Neue Rechtssicherheit für die Bürger kann es, nach Meinung der Parlamentarischen Linken in der SPD, nur bei „strukturell verbesserten Einnahmen des Staates“ geben.

11.01.2016
Anzeige