Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Göring-Eckardt: Deutschland muss mehr Flüchtlinge aufnehmen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Göring-Eckardt: Deutschland muss mehr Flüchtlinge aufnehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:45 29.08.2014
Angesichts der vielen Flüchtlinge liegen einige Unterkünfte «vorübergehend unter den eigentlich wünschenswerten Standards». Quelle: David Ebener
Anzeige
Berlin

Man müsse sich darauf einstellen, dass Europa in den nächsten Monaten etwa eine halbe Million Menschen aus den Krisengebieten aufnehmen müsse. "Hier sollte und kann Deutschland mehr Verantwortung übernehmen", sagte sie der Zeitung "Die Welt". "Da lässt es sich leider auch nicht verhindern, dass manche Unterkünfte vorübergehend unter den eigentlich wünschenswerten Standards liegen."

Die SPD-Innenminister der Länder beraten an diesem Freitag in Potsdam unter anderem darüber, ob ein spezielles Aufnahmeprogramm auch für Irak-Flüchtlinge nötig ist. Für syrische Flüchtlinge gibt es so etwas bereits - nach Ansicht von Kritikern allerdings in völlig unzureichendem Maße und mit viel zu bürokratischen Hürden.

Zudem forderte Göring-Eckardt mehr humanitäre Hilfe "vor Ort". Die Flüchtlinge bräuchten ein Dach über dem Kopf, etwas zu essen und medizinische Versorgung. "Und zwar schnell und koordiniert."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gegen alle Warnungen des Westens hat Russland aus Nato-Sicht mehr als 1000 eigene Soldaten mit schweren Waffen in die umkämpfte Ostukraine geschickt. Man habe festgestellt, dass "große Mengen hochmoderner Waffen einschließlich Luftabwehrsystemen, Panzern und gepanzerten Fahrzeugen den Separatisten in der Ostukraine übergeben wurden", teilte ein Nato-General im belgischen Mons mit.

28.08.2014

Nach mehr als elf Jahren als Ministerpräsident ist der islamisch-konservative Politiker Recep Tayyip Erdogan als erstes vom Volk gewähltes Staatsoberhaupt der Türkei vereidigt worden.

28.08.2014

Deutschland will die Staaten auf dem westlichen Balkan zügig an die Europäische Union (EU) heranführen, mahnt aber entschlossene Reformen an. Bei einer Konferenz mit den Regierungschefs aus den sieben Nachfolgestaaten Jugoslawiens sowie aus Albanien bekannte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Donnerstag ausdrücklich zur "europäischen Perspektive" all dieser Länder, die erhebliche Fortschritte erzielt hätten.

28.08.2014
Anzeige