Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Gewerkschaften bereit zu regulärem Streik in den Ländern
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Gewerkschaften bereit zu regulärem Streik in den Ländern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:18 16.03.2015
Warnstreik in Stuttgart: Die Tarifangestellten der Länder fordern mehr Geld und eine bessere Altersversorgung. Quelle: Daniel Naupold/Archiv
Anzeige
Potsdam

Die Länder wollen ein bezahlbares Ergebnis. Die schwierigen Gespräche sollten möglicherweise zunächst bis Mittwoch fortgesetzt werden.

"Wir wollen einen Durchbruch sehen, sonst werden sich die Dinge weiter zuspitzen", sagte der Chef der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, Frank Bsirske. Es könne zu einer Urabstimmung kommen.

Der Verhandlungsführer des Beamtenbunds (dbb), Willi Russ, hält ein Scheitern der Verhandlungen nach eigener Aussage ebenfalls für möglich. "Wir sind kampfbereit", versicherte der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt. Es könnte auch sein, dass die Verhandlungen vertagt werden und es weitere Warnstreiks ohne Urabstimmung gibt.

Jüngste Warnstreiks hatten nach Gewerkschaftsangaben mehr als 115 000 Menschen auf die Straße gebracht. "Das können wir nochmal toppen, wenn die Arbeitgeber das brauchen", sagte Russ. 

Die Gewerkschaften fordern unter anderem 5,5 Prozent mehr Geld, mindestens aber 175 Euro mehr im Monat. Zentrales Ziel ist zudem ein Ende von Befristungen ohne Sachgrund. Die Gewerkschaften fordern eine Übertragung des Ergebnisses auf die rund zwei Millionen Beamte und Pensionäre. 

Die Länder wollen Entlastungen bei der betrieblichen Altersvorsorge. Glücklicherweise würden viele Menschen immer älter, sagte der Chef der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, Sachsen-Anhalts Finanzminister Jens Bullerjahn (SPD). Deshalb müsse man aber auch die Altersvorsorge anpassen, sonst laufe sie allmählich ins Leere. "Es geht darum, was wir für neue Verträge zur Grundlage machen."

Zudem geht es um die Bezahlung der gut 200 000 angestellten Lehrer. Sie sollen künftig - anders als heute - einheitlich in die Tarifstufen des Tarifvertrags eingruppiert werden. Strittig ist die Höhe.

Unter lautem Protest von rund 200 Demonstranten sagte Bullerjahn, die Länder wollten auch die Schuldenbremse einhalten und investieren. Verdi müsse sich etwa bei der prozentualen Forderung bewegen, "weil das wesentlich zu hoch ist".

"Wir sind weit auseinander", sagte Bsirske. dbb-Verhandlungsführer Russ sagte: "Das sind nicht nur dicke Bretter, das sind ganze Holzblöcke, die wir da jetzt bohren müssen." 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Jahrestag des umstrittenen Krim-Referendums hat Kremlchef Wladimir Putin ein mehrtägiges Manöver mit fast 40 000 Soldaten befohlen. Die Gefechtsbereitschaft von Teilen der Armee und der Nordflotte werde bis zum 21. März geprüft, so Verteidigungsminister Sergej Schoigu in Moskau.

16.03.2015

In der von Unruhen geplagten US-Stadt Ferguson ist ein 20-Jähriger wegen Schüssen auf zwei Polizisten festgenommen worden. Der Verdächtige habe die Beamten vergangene Woche aber möglicherweise gar nicht treffen wollen, teilte der Staatsanwalt von St.

16.03.2015

Die Zahl der Ausländer in Deutschland hat 2014 einen Höchststand erreicht. Zum Jahresende hielten sich fast 8,2 Millionen Menschen mit ausländischer Staatsangehörigkeit im Land auf, wie das Statistische Bundesamt berichtete.

16.03.2015
Anzeige