Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Gewaltopfer sollen EU-weit besseren Schutz bekommen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Gewaltopfer sollen EU-weit besseren Schutz bekommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:57 13.08.2014
In dieser Woche leitet Merkel wieder - wie üblich - die Ministerrunde. Die Kanzlerin hatte von Mitte Juli an Urlaub gemacht und die Leitung der Kabinettsberatungen in der Zwischenzeit an Vizekanzler Gabriel übergeben. Quelle: Wolfgang Kumm
Anzeige
Berlin

t. Solche Anordnungen regeln Schutzvorkehrungen für Gewaltopfer. Mit dem Gesetz werden EU-Vorgaben umgesetzt.

Ein Beispiel: Eine Frau wird in Deutschland Opfer häuslicher Gewalt. Ein Gericht verfügt, dass ihr Ehemann sich ihr nicht mehr nähern darf, und untersagt ihm auch alle Kontaktversuche. Verstößt er gegen die Auflagen, macht er sich strafbar. Zieht die Frau in ein anderes EU-Land um, soll es künftig in einem vereinfachten Verfahren möglich sein, dass die Anordnung für ihren Schutz auch dort gilt.

Bislang ist dafür ein aufwendiges Verfahren nötig, in dem der gesamte Sachverhalt noch mal geprüft wird. Das soll künftig entfallen. Umgekehrt gilt dies auch für Gewaltopfer aus anderen EU-Staaten.

"Opfer von Gewalt dürfen keine Angst davor haben, dass ihr Schutz vor Übergriffen der gefürchteten Person mit den nationalen Grenzen endet", sagte Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD). Wer sein Opfer im EU-Ausland nicht in Ruhe lasse, obwohl er dazu von einem nationalen Gericht verpflichtet wurde, könne dafür nun ohne großen behördlichen Aufwand auch in anderen EU-Ländern belangt werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach der Millionen-Spende eines Milliardärs für seine klamme Heimatgemeinde Grebenhain hat die mittelhessische Kommune die daran geknüpften Bedingungen bislang erfüllt.

13.08.2014

Im Wettlauf gegen die Zeit haben Israel und die Palästinenser am Dienstag um eine langfristige Lösung im Gaza-Konflikt gerungen. In Kairo setzten die Konfliktparteien ihre indirekten Gespräche unter ägyptischer Vermittlung fort.

12.08.2014

Angesichts der verheerenden Situation der Zivilbevölkerung im Nordirak mehren sich Warnungen vor einem Völkermord durch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS).

12.08.2014
Anzeige