Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Gewalt vor der Wahl in Myanmar: Opposition attackiert
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Gewalt vor der Wahl in Myanmar: Opposition attackiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:54 30.10.2015
In Myanmar haben Angreifer Besucher einer Wahlveranstaltung der Opposition attackiert. Foto:Lynn Bo Bo
Anzeige
Rangun

Nach der Messerattacke auf Teilnehmer einer Wahlveranstaltung in der einstigen Militärdiktatur Myanmar wächst gut eine Woche vor dem Urnengang die Angst vor weiteren Übergriffen.

Ziel des Anschlags war die Oppositionspartei NLD von Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi, die am Sonntag selbst in der Nähe der Hafenstadt Rangun auftreten will. "Wir sorgen uns um ihre Sicherheit", sagte Parteisprecherin Nan Khin Htwe Myint am Freitag. "Bei ihren Auftritten kommen immer riesige Menschenmengen. Wir werden die Sicherheitsvorkehrungen verschärfen."

Am Donnerstagabend waren Männer mit Messern und Schwertern in einem Vorort von Rangun auf einen Abgeordneten der NLD und andere Besucher der Veranstaltung losgegangen. Der Abgeordnete wurde schwer verletzt und operiert. Drei weitere Menschen kamen ins Krankenhaus. Die Polizei nahm zunächst drei Männer fest. Einer kam am Freitag frei, wie ein Sprecher sagte. Er machte keine Angaben über die Verdächtigen, die im Gewahrsam blieben.

Myanmar war bis 2011 jahrzehntelang eine Militärdiktatur. Seitdem ist eine Regierung von Gnaden des Militärs an der Macht. Am 8. November wird gewählt. Die NLD von Friedensnobelpreisträgerin Suu Kyi kann nach Einschätzung von Beobachtern mit einem deutlichen Sieg rechnen. Umfragen gibt es nicht. 1990 gewann sie bei Wahlen 80 Prozent der Sitze. Das Militär ignorierte das Ergebnis aber. Die Wahl 2010 gewann die vom Militär gegründete Partei USDP. Die Abstimmung war nach dem Urteil von Wahlbeobachtern weder frei noch fair.

Es sei nicht der erste Übergriff gewesen, sagte die Parteisprecherin. Über Zwischenfälle in der Provinz sei nur nicht berichtet worden. Die jahrelang geächtete NLD hat auch früher schon Gewalt erlebt. Als Suu Kyi 2003 im Land unterwegs war, um Anhänger zu treffen, wurde ihr Konvoi in Depayin angegriffen und mehr als 70 NLD-Anhänger wurden ermordet. In unabhängigen Untersuchungen wurden Gruppen, die der damaligen Militärregierung nahestanden, verantwortlich gemacht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum Abschluss geht es um Bildung und das ländliche Leben. Beim zweiten Tag von Merkels Chinareise werden zudem weitere Abkommen unterzeichnet.

30.10.2015

Nordkorea will im nächsten Frühjahr zum ersten Mal seit 36 Jahren einen Kongress der in dem weitgehend isolierten Land herrschenden Arbeiterpartei abhalten. Die Ankündigung erfolgte nur wenige Wochen nach den Feierlichkeiten zum 70. Gründungstag der Partei am 10. Oktober.

30.10.2015

Erstmals seit Tagen ist die Zahl der Flüchtlinge an den Grenzen im Raum Passau etwas zurückgegangen. Am Donnerstag waren am Hauptbahnhof Passau sowie den beiden Übergängen Passau-Achleiten und Wegscheid insgesamt etwa 5540 Menschen angekommen, in den Vortagen waren es jeweils rund 6500, wie ein Sprecher der Bundespolizei am Freitagmorgen berichtete.

30.10.2015
Anzeige