Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Gewalt in Nahost geht weiter
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Gewalt in Nahost geht weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:50 08.10.2015
Auch in Ramallah im Westjordanland gab es gewaltsame Auseinandersetzungen. Foto: Atef Safadi
Anzeige
Tel Aviv/Jerusalem

Palästinensische Attentäter haben am Donnerstag bei vier separaten Zwischenfällen Israelis mit Stichwaffen angegriffen und verletzt. Im Zentrum von Tel Aviv stürzte sich ein Palästinenser mit einem Schraubenzieher auf eine Soldatin und versuchte, ihr die Waffe zu entreißen.

Andere Soldaten griffen ein und erschossen ihn, wie die Polizei bestätigte. Die Soldatin und drei weitere Uniformierte erlitten bei dem Vorfall in unmittelbarer Nähe des israelischen Armeekommandos leichte Verletzungen.

Wenige Stunden zuvor hatte ein palästinensischer Jugendlicher im Zentrum von Jerusalem einen Israeli mit Messerstichen schwer verletzt. Der 19-Jährige sei anschließend von Sicherheitskräften festgenommen worden, bestätigte die Polizei. Ein weiterer Israeli erlitt bei dem Angriff vor der Zentrale der israelischen Polizei leichte Verletzungen, als er den Attentäter überwältigte.

Ein weiterer Attentäter stach am Rande der Siedlung Kiriat Arba nahe Hebron mit einem Messer auf einen Israeli ein. Der Mann wurde schwer verletzt. Der Angreifer konnte entkommen. Die israelischen Streitkräfte leiteten die Suche nach ihm ein. In den Abendstunden verletzte ein Palästinenser in der nordisraelischen Stadt Afula zwei Israelis mit einem Messer. Der Attentäter wurde von Passanten überwältigt und festgenommen.

Israelische Sicherheitskräfte erschossen am Abend zudem einen 20-jährigen Palästinenser, als sie in das Flüchtlingslager Schoafat bei Jerusalem eindrangen. Die Razzia galt der Wohnstätte des 19-Jährigen, der am selben Tag in Jerusalem ein Messerattentat verübt hatte. Lagerbewohner hatten sich den Sicherheitskräften mit Gewalt in den Weg gestellt.

Die Angriffe reihen sich ein in eine neue Welle der Gewalt gegen Israel und dessen Besatzung in den palästinensischen Gebieten. Dabei kamen nach den neuerlichen Angriffen binnen acht Tagen vier Israelis ums Leben. Sieben Palästinenser wurden erschossen.  

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sprach davon, dass sich sein Land auf dem "Höhepunkt einer Terrorwelle" befinde. Um die Lage zu beruhigen, wies er die Polizei an, israelische Regierungsmitglieder und Parlamentsabgeordnete daran zu hindern, den Tempelberg in der Altstadt von Jerusalem zu betreten.

Die Stätte ist Juden wie Muslimen gleichermaßen heilig. Am Fuß befindet sich die Klagemauer, der Überrest des zweiten jüdischen Tempels, an der die Juden beten. Auf dem Plateau stehen die Al-Aksa-Moschee und der Felsendom, ein Ort, der in der Regel den Muslimen vorbehalten ist.   

Gewalttätige Auseinandersetzungen um den Tempelberg gelten mit als Auslöser der jüngsten Angriffe. Diese hatten sich verschärft, nachdem der rechtsgerichtete Landwirtschaftsminister Uri Ariel demonstrativ das Plateau besucht hatte.

Während der darauffolgenden jüdischen Feiertage erhielten zahlreiche Juden die Erlaubnis, das Plateau zu besuchen. Palästinensische Jugendliche bewarfen sie immer wieder mit Steinen und lieferten sich Auseinandersetzungen mit der israelischen Polizei.

Netanjahus nunmehriges Besuchsverbot für Politiker gilt auch für die arabischen Parlamentsabgeordneten, die muslimischen Glaubens sind. Einige von ihnen kündigten zunächst an, an diesem Freitag mit großem Gefolge auf dem Plateau des Tempelbergs erscheinen zu wollen, um dort das Freitagsgebet zu absolvieren.

Am Donnerstagabend gab jedoch die Fraktion der Vereinigten Arabischen Liste bekannt, dass der Besuch verschoben worden sei, berichtete der israelische Rundfunk. Man wolle die Lage beruhigen, hieß es.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn sich Polizisten und Demonstranten gegenseitig filmen, darf die Polizei nicht automatisch den Ausweis des Filmenden verlangen. Dazu sei eine konkrete Gefahr für ein polizeiliches Schutzgut - wie etwa ein Gesetzesverstoß - erforderlich, entschied das Bundesverfassungsgericht in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss.

08.10.2015

Einer der drei US-Amerikaner, die in einem Schnellzug von Amsterdam nach Paris eine Terrorattacke verhindert hatten, ist in Kalifornien niedergestochen und schwer verletzt worden.

08.10.2015

Die Ermittlergruppe "Kanister" hat zugeschlagen. Der Brandanschlag von Tröglitz steht womöglich vor der Aufklärung. Doch die Polizei schweigt bislang zu den Motiven des Verdächtigen.

08.10.2015
Anzeige