Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Gericht weist Klage gegen "Storch Heinar" ab
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Gericht weist Klage gegen "Storch Heinar" ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 11.08.2010
Logo der Satiremarke "Storch Heinar" Quelle: dpa
Anzeige

Die Satirefigur „Storch Heinar“ darf sich weiterhin auf T-Shirts und Taschen tummeln. Das Landgericht Nürnberg-Fürth wies am Mittwoch erwartungsgemäß die Klage einer Bekleidungsfirma weitgehend ab, die die in rechtsextremen Kreisen beliebte Kleidermarke „Thor Steinar“ herstellt. Das Gericht war der Ansicht, es bestehe keinerlei Verwechslungsgefahr zwischen der Marke und der Persiflage. Auch würden die Kennzeichen und Waren der brandenburgischen Firma weder herabgesetzt noch verunglimpft.

Letztlich sei das angestrebte Verbot aber schon alleine deshalb nicht infrage gekommen, weil die satirische Auseinandersetzung mit der umstrittenen Kleidermarke von den Grundrechten der Meinungs- und Kunstfreiheit gedeckt sei, betonte das Gericht.

Nur in einem Nebenpunkt habe die Firma MediaTex berechtigte Ansprüche. Auf zum Kauf angebotenen Taschen war der ebenfalls von MediaTex geschützte Schriftzug „Wüstenfuchs“ aufgedruckt. Die Firma muss die Kosten des Rechtsstreits deshalb nur zu 94 Prozent tragen; der Streitwert wurde auf 180 000 Euro festgesetzt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

MediaTex hatte marken- und wettbewerbsrechtliche Ansprüche geltend gemacht. „Storch Heinar“-Motive auf T-Shirts, Ansteckern und Tassen - etwa ein Storch mit Stahlhelm und Hitlerbärtchen - werden im Internet vertrieben. Das Portal „Endstation Rechts“ setzt sich auch darüber hinaus mit Rechtsextremismus auseinander. Die Initiative ist ein Projekt der Jungsozialisten Mecklenburg- Vorpommern und steht unter der Leitung des Rostocker SPD- Landtagsabgeordneten Mathias Brodkorb.

Die Kleidermarke „Thor Steinar“ ist seit längerem umstritten. Der Brandenburger Verfassungsschutz warnte 2009 in einer Broschüre, dass sie im „aktionsorientierten Rechtsextremismus“ getragen werde. In mehreren Städten klagten zuletzt die Vermieter, weil das Unternehmen ihnen beim Abschluss der Verträge den Hintergrund der Marke verheimlicht habe.

In Nürnberg organisiert die Gewerkschaft Verdi wöchentliche Mahnwachen vor dem Thor-Steinar-Laden. Selbst in der rechten Szene ist die Marke nicht immer populär: Ihre hohen Preise würden die Käufer zwingen, sich zu verschulden, wenn sie sich dem „rechten Lifestyle“ anpassen wollten, heißt es in Internetforen. dpa

Beim ZDF musste Steffen Seibert die schlechten Nachrichten nur verkünden, ab heute muss er sie kommentieren - oder noch besser: Zum Guten wenden. Seinen ersten Arbeitsstag begann der neue Regierungssprecher gleich mit einem Umfragetief von Schwarz-Gelb.

11.08.2010

Die großen Atomkonzerne planen offenbar einen Deal mit der Bundesregierung: Sollte die schwarz-gelbe Koalition die Laufzeiten der AKW-Meiler um zwölf Jahre verlängern, wären sie laut einem Medienbericht bereit, 30 Milliarden Euo zu zahlen.

11.08.2010

Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) befindet sich in einem Mehrfrontenkrieg: Im Atomstreit hat er eine Phalanx von Energiekonzernen und den Wirtschaftsflügel der Union gegen sich. Hinzu kommen nicht wenige in Partei und Fraktion, die sein offener Ehrgeiz und sein gelegentlicher intellektueller Hochmut auf die Palme bringen.

Michael Grüter 10.08.2010
Anzeige