Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Gericht entscheidet über Klage gegen Hausverbot für AfD-Chefin Petry
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Gericht entscheidet über Klage gegen Hausverbot für AfD-Chefin Petry
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:52 10.02.2016
Frauke Petry erhält nach umstrittenen Aussagen Hausverbot im Augsburger Rathaus. Quelle: Swen Pförtner/Archiv
Anzeige
Augsburg

Petry hat wegen des gegen sie verhängten Hausverbots für das historische Augsburger Rathaus einen Eilantrag bei dem Gericht eingereicht.

Augsburgs Oberbürgermeister Kurt Gribl (CSU) will nach den umstrittenen Schusswaffen-Äußerungen der Bundesvorsitzenden der rechtspopulistischen AfD verhindern, dass Petry am Freitagabend beim AfD-Neujahrsempfang im Rathaus sprechen kann.

Deswegen hat er am Montag das Hausverbot erlassen. Gribl betont die Bedeutung des Rathauses für die Stadt Augsburg, die sich als Friedensstadt sieht und einen Friedenspreis vergibt.

Aus Protest gegen den Auftritt von Petry hat der OB für Freitag auch eine Stadtrats-Sondersitzung angesetzt, die eine Etage über dem AfD-Empfang im Goldenen Saal des Rathauses stattfinden soll. Auf dem Rathausplatz soll es zudem eine Mahnwache gegen Rechtspopulismus geben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor dem Hintergrund der Syrienkrise und der anhaltenden Spannungen mit Russland kommen die Verteidigungsminister der Nato-Staaten zu Beratungen in Brüssel zusammen.

10.02.2016

Mit einem Wahlkampf bis zur letzten Minute ist der US-Bundesstaat New Hampshire in die Vorwahl zur US-Präsidentschaftswahl gestartet. New Hampshire ist nach Iowa der zweite Bundesstaat, in dem die beiden großen Parteien von Demokraten und Republikanern ihre Kandidaten für das Rennen ums Weiße Haus aussieben.

09.02.2016

Wegen des Zugunglücks sagen die Parteien in Bayern den politischen Aschermittwoch ab. Den Zündstoff gab es dieses Mal vorher: Parteichef Seehofer brachte die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin mit Zuständen in Unrechtstaaten in Verbindung.

09.02.2016
Anzeige