Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Generalstaatsanwältin: Sieben Tote bei Protesten in Venezuela
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Generalstaatsanwältin: Sieben Tote bei Protesten in Venezuela
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:40 16.04.2013
Nationalgarde in Caracas: Die Opposition will mit ihren Protesten eine Neuauszählung der Stimmen erreichen. Quelle: Boris Vergara
Caracas

n. Insgesamt seien 135 Personen wegen Anstachelung zum Hass, öffentlichen Aufruhr und Widerstands gegen die Gesetze festgenommen worden, sagte sie am Dienstag in Caracas.

Der vom Nationalen Wahlrat (CNE) zum Wahlsieger erklärte Sozialist Nicolás Maduro sprach von fünf Toten, die durch die Gewalt "faschistischer Horden" ums Leben gekommen seien. "Die imperialistische Rechte führt einen Krieg gegen das Land", zitierte der staatliche Fernsehsender VTV in seinem Twitter-Account Maduro. Seinem oppositionellen Herausforderer Henrique Capriles Radonski warf er vor, einen Staatsstreich zu planen.

Die staatliche Nachrichtenagentur Agencia Venezolana de Noticias (AVN) hatte zunächst von vier Toten berichtet und unter Berufung auf Augenzeugen oppositionelle Gruppen für die Taten verantwortlich gemacht. Ein 24-Jähriger sei von jugendlichen Oppositionellen im Bundesstaat Zulia erschossen worden. Die regierungskritische Zeitung "TalQual" sprach von einer neuen Lüge der Regierungsagentur.

Die Opposition will mit ihren Protesten eine Neuauszählung der Stimmen erreichen. Oppositionsführer Capriles hatte bei der Wahl am Sonntag nur rund 262 000 Stimmen weniger als Maduro bekommen. Es gebe über 3000 Hinweise auf Unregelmäßigkeiten, die geprüft werden müssten. Tausende Capriles-Anhänger gingen in der vergangenen Nacht auf die Straße. Capriles rief zu friedlichen Protesten vor den Büros der Wahlbehörde CNE auf. Am Freitag will Maduro seinen Amtseid ablegen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

CDU-Politikerinnen um Ministerin Ursula von der Leyen lenken im erbitterten parteiinternen Streit um die Frauenquote ein und stimmen nicht mit der Opposition für eine gesetzliche Regelung.

16.04.2013

Bei der geplanten Reform der Flensburger Verkehrssünderdatei sollten Autofahrer aus Sicht mehrerer Experten auch künftig Punkte mit freiwilligen Seminaren abbauen können.

16.04.2013

Das Europaparlament hat den Weg zu mehr Klimaschutz über eine Verteuerung der CO2-Zertifikate verstellt. Die Abgeordneten befürchteten mehrheitlich eine zu starke finanzielle Belastung der Industrie.

16.04.2013