Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Generalbundesanwalt kündigt Härte gegen rechte Straftäter an
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Generalbundesanwalt kündigt Härte gegen rechte Straftäter an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:50 07.02.2016
Gegen rechtsextreme Straftäter will Generalbundesanwalt Peter Frank künftig härter voregehen. Quelle: Matthias Balk/Archiv
Anzeige
Berlin

Die Rechten seien zwar in der Vergangenheit zersplittert gewesen.

Es sei jedoch nicht auszuschließen, dass sie sich "neu formieren", sagte Frank dem Magazin "Der Spiegel". "Wir beobachten Anschläge, ja Anschlagsserien, die dem rechten Spektrum zuzuordnen sind."

Ein Einschreiten des obersten deutschen Strafverfolgers kündigte Frank für mehrere Szenarien an. Karlsruhe werde Fälle an sich ziehen, wenn eine rechtsterroristische Vereinigung involviert sei, wenn es "zu pogromartigen Szenen wie in den 90er Jahren in Rostock-Lichtenhagen" komme oder wenn es Tote oder Schwerstverletzte bei einem Anschlag gebe.

In Rostock-Lichtenhagen hatte im August 1992 ein rechtsextremer Mob unter dem Beifall Schaulustiger randaliert und das zentrale Aufnahmeheim für Asylbewerber angezündet. Wie durch ein Wunder konnten sich alle Menschen im Haus retten.

"Dann muss ein Gegenfanal gesetzt werden", sagte Frank. "Es geht darum, deutlich zu machen, dass wir solche Straftaten als so schwerwiegend für das friedliche Zusammenleben in Deutschland und das Ansehen Deutschlands im Ausland betrachten, dass die Staatsanwaltschaft des Bundes einschreiten muss."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem "internationalen Aktionstag" will sich die islamfeindliche Pegida als europaweite Bewegung zeigen. Aber außer Abschottung hat sie nicht viel zu bieten. Sogar die Rettung Wiens vor den Türken vor mehr als 300 Jahren wird bemüht.

06.02.2016

Das BAMF ist seit langem überfordert mit dem großen Andrang von Flüchtlingen. Die Zahl der offenen Asyl-Fälle steigt weiter und erreicht schwindelerregende Höhen. Behördenchef Weise will den Berg in diesem Jahr abbauen - mit mehr Personal und Schnellverfahren.

06.02.2016

Die neue Friedensallianz für Afghanistan hat sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: Bis Ende Februar sollen die Taliban mit der afghanischen Regierung verhandeln. Wie das gehen soll? Dazu gab es keine Einzelheiten.

06.02.2016
Anzeige