Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Geldgeber und Athen ringen um neue Hilfsmilliarden
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Geldgeber und Athen ringen um neue Hilfsmilliarden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:55 06.11.2015
Neue Kraftprobe bestanden: Griechenlands Premierminister Alexis Tsipras. Quelle: Orestis Panagiotou
Anzeige
Brüssel/Athen

Auf Details ging sie nicht ein.

EU-Währungskommissar Pierre Moscovici hatte unlängst wichtige Entscheidungen der Euro-Finanzminister am Montag (9. November) in Aussicht gestellt. Ob die Minister grünes Licht für die zwei Milliarden geben werden, ist aber weiter offen.

"Wir sehen die Eurogruppe am Montag als eine gute Gelegenheit, das (Hilfs-)Programm zu überprüfen", sagte die Sprecherin lediglich.

In Athen herrschte zurückhaltender Optimismus. "Es könnte bis Montag eine Lösung geben", sagten Kreise der Regierung der deutschen Presse-Agentur am Freitag.

Für die Freigabe muss Athen 48 ambitionierte Reformziele erreichen. Es geht dabei unter anderem um den Schutz von sozial schwachen Bürgern. Die Athener Regierung besteht darauf, diese vor einer Beschlagnahmung ihrer Wohnung zu schützen, wenn sie ihre Kredite nicht bezahlen können. "Unsere Vorschläge zu diesem Thema sind pragmatisch", hieß es aus Regierungskreisen in Athen dazu.

Die Europartner hatten im Sommer mit Griechenland ein neues Rettungsprogramm mit einem Umfang von bis zu 86 Milliarden Euro vereinbart. 13 Milliarden Euro Hilfsgelder waren bereits im August geflossen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trotz scharfer Kritik - das umstrittene Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung hat nun auch die Länderkammer passiert. Gegner lassen nicht locker und haben bereits Klagen angekündigt.

06.11.2015

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu gerät wegen umstrittener Äußerungen eines neuen Medienberaters unter Druck. Ran Baratz hatte sich nach israelischen Medienberichten vor einem halben Jahr scharf gegen die Iran-Politik von US-Präsident Barack Obama ausgesprochen.

06.11.2015

Die Chinesen halten den Klimawandel nicht für ein besonders großes Problem, die Amerikaner glauben, dass er sich technisch lösen lässt. Und die Deutschen? Fühlen sich persönlich eher nicht betroffen. Einig sind sich trotzdem alle: Ein Klimaabkommen muss her!

06.11.2015
Anzeige