Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Geldgeber noch unzufrieden mit Griechenlands Reformen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Geldgeber noch unzufrieden mit Griechenlands Reformen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:35 08.02.2016
Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen noch nicht zufrieden. Quelle: Simela Pantzartzi/Archiv
Anzeige

r. Bei der Renten- und Steuerreform sei bisher kein Kompromiss in Sicht.

"Griechenland macht viel auf dem Papier", wurde ein Vertreter der Geldgeber zitiert. Doch bei der Umsetzung passiere wenig. Weitere Hilfsgelder werden erst ausgezahlt, wenn Griechenland die Reformzusagen umgesetzt hat.

Die Vertreter von Europäischer Union (EU), Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) waren am Freitag aus Athen abgereist.

Eigentlich hätte der erste Prüfbericht schon im Oktober den Euro-Finanzministern vorgelegt werden sollen. Nun sei damit frühestens Ende März, möglicherweise aber auch erst im Sommer zu rechnen, schrieb die Zeitung. Zumal es nach Informationen des "Handelsblatts" derzeit einen Streit zwischen den Kontrolleuren gibt: Der Internationale Währungsfonds fordere härtere Rentenkürzungen als EU und EZB.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Vereinten Nationen sehen mehrere UN-Resolutionen verletzt, Washington und Paris wollen ernste Konsequenzen: Der erneute Start einer Weltraumrakete in Nordkorea löst international eine Welle der Empörung aus.

08.02.2016

Straßburg (dpa) – Bundeskanzlerin Angela Merkel ist vor ihrem Türkei-Besuch zu einem informellen Gespräch mit Frankreichs Präsidenten François Hollande in Straßburg eingetroffen.

07.02.2016

Zwei mittlerweile in Rheinhessen lebende Männer stehen unter Terrorverdacht. Sie sollen in Syrien gekämpft haben. Am Wochenende hat die Polizei ihre Wohnungen durchsucht.

07.02.2016
Anzeige