Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Gedenken in Argentinien: Vor 60 Jahren starb Evita Perón
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Gedenken in Argentinien: Vor 60 Jahren starb Evita Perón
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 26.07.2012
Evita Perón starb mit 33 Jahren an Krebs. Quelle: Enrique Garcia Medina
Buenos Aires

Staatschefin Cristina Fernández de Kirchner hatte am Mittwoch anlässlich des Gedenktages einen 100-Peso-Schein mit dem Konterfei der von vielen als Volksheldin verehrten Evita Perón vorgestellt. Die Politikerin habe nicht nur das Leben der Argentinier geprägt. Sie sei ein "Markstein" der Weltgeschichte gewesen, sagte Kirchner.

"Evita" heiratete 1945 Juan Perón, der ein Jahr später zum Präsidenten gewählt wurde. Bis heute ist die "Primera Dama" eine der schillerndsten Figuren der Geschichte des südamerikanischen Landes. Sie stritt für das Wahlrecht der Frauen und kämpfte vor allem für die Arbeiter. Die einen bewundern sie als Heldin der Armen, andere kritisieren sie als "Populistin", die das Land auf Irrwege geführt habe.

Ihr Leben lieferte den Stoff für das Musical "Evita" von Andrew Lloyd Webber und Tim Rice, das mit Madonna verfilmt wurde. Evita Perón starb mit 33 Jahren an Krebs.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Syrische Rebellen und Regimetruppen formieren sich nach tagelangen Kämpfen um die Millionenmetropole Aleppo für die entscheidenden Gefechte. Das Militär bereitete mit massiven Artillerieangriffen in mehreren Stadtbezirken eine Bodenoffensive vor.

26.07.2012

Demente Heimbewohner dürfen nicht ohne gerichtliche Genehmigung mit Bettgittern oder Gurten in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt werden. Die Zustimmung des Betreuers reiche nicht aus, entschied der Bundesgerichtshof in einem am Donnerstag veröffentlichten Urteil.

26.07.2012

Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts tickt die Uhr. In gut einem Jahr muss die Wahlrechtsreform fertig sein, damit im Herbst 2013 ein neuer Bundestag gewählt werden kann.

26.07.2012