Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Gauland gegen AfD-Spitzenkandidaten bei Bundestagswahl
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Gauland gegen AfD-Spitzenkandidaten bei Bundestagswahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:28 13.08.2016
Spricht sich für einen Verzicht seiner Partei auf einen Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl aus: AfD-Bundesvize Gauland. Quelle: Jörg Carstensen/Archiv
Anzeige
Köln

Er rate seiner Partei, "dass wir über dieses Stöckchen nicht springen sollten", sagte Gauland dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Ein Spitzenkandidat sei "nur nötig, wenn er auch als Kanzlerkandidat" antrete. Die Partei habe viele Gesichter, die sie vorzeigen könne, sagte Gauland.

In der Partei hatte es zuletzt einen Führungsstreit gegeben. Gut ein Jahr vor der Bundestagswahl ging es auch darum, wer die AfD als Spitzenkandidat in den Wahlkampf führt.

Am Sonntag trifft sich in Kassel der Konvent, eine Art Kleiner Parteitag mit rund 50 AfD-Mitgliedern aus Bundes- und Landesvorständen. Wichtigster Programmpunkt: "Beratung und Beschlussfassung über die Einberufung eines außerordentlichen Bundesparteitages mit den Tagesordnungspunkten "Abwahl des Bundesvorstandes" und "Neuwahl des Bundesvorstandes"". Führende AfD-Politiker hatten sich zuletzt gegen die Absetzung des bisherigen Vorstands um die zerstrittenen Co-Vorsitzenden Frauke Petry und Jörg Meuthen ausgesprochen.

dpa

Der Berliner CDU-Spitzenkandidat Frank Henkel hat das Ziel seiner Partei bekräftigt, bei der Wahl in Berlin stärkste Kraft zu werden.

"Die Wähler können am 18. September deutlich machen, dass die Stadt der SPD nicht gehört", sagte Henkel der Deutschen Presse-Agentur.

13.08.2016

Die Thailänder freuten sich auf ein langes Wochenende. Der Freitag ist Muttertag in dem südostasiatischen Land - zugleich der 84. Geburtstag von Königin Sirikit. Da gehen Bomben hoch. Es gibt Tote und Verletzte, auch Europäer sind betroffen.

12.08.2016

Ankara lässt nicht locker, die USA sollen den Prediger Gülen ausliefern. Er steckt nach Darstellung der türkischen Regierung hinter dem Putschversuch. Und Erdogan ärgert sich.

12.08.2016
Anzeige