Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Gaucks Wagen in Unfall verwickelt – Radfahrer in Lebensgefahr
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Gaucks Wagen in Unfall verwickelt – Radfahrer in Lebensgefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:43 23.06.2010
München: Ein Beamter sichert Spuren am Unfallwagen. Quelle: dpa

München. Der Kandidat von SPD und Grünen und sein Chauffeur, ein Fahrer des bayerischen Landtags, blieben unverletzt. Nach ersten Erkenntnissen wollte der Radfahrer die Straße überqueren, auf der der Wagen fuhr. Der Radler fuhr durch eine Parklücke zwischen zwei Autos auf die Straße und wurde von Gaucks Fahrer deshalb erst im letzten Moment gesehen, wie ein Polizeisprecher berichtete.

Ein parkender Kleinbus habe dem Fahrer zudem die Sicht erschwert. Der Radfahrer prallte auf die Motorhaube und gegen die Windschutzscheibe des Autos und wurde dann rund sechs Meter durch die Luft geschleudert. Er blieb bewusstlos liegen und wurde in kritischem Zustand in eine Klinik gebracht.

Gauck wurde den Angaben zufolge wenig später vom Personenschutz abgeholt und zum Flughafen gebracht. Seine Zeugenaussage soll er zu einem späteren Zeitpunkt machen. Gauck hatte zuvor im Landtag um Stimmen von Freien Wählern, CSU und FDP geworben. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der westsudanesischen Krisenregion Darfur sind am Dienstagabend zwei deutsche Entwicklungshelfer entführt worden. Bei ihnen soll es sich um Mitarbeiter des Technischen Hilfswerkes (THW) handeln.

23.06.2010

Die Bundesregierung will die umstrittene Sicherheitsverwahrung grundlegend reformieren. Dabei wird auch die Einführung elektronischer Fußfesseln in Betracht gezogen, um rückfallgefährdete Täter nach der Haftentlassung orten zu können.

23.06.2010

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat das jahrzehntelang geltende Prinzip „Ein Betrieb – ein Tarifvertrag“ aufgegeben. Künftig können also im gleichen Unternehmen mehrere Tarifverträge mit verschiedenen Gewerkschaften nebeneinander gelten.

23.06.2010