Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Gauck besucht innerkoreanische Grenze
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Gauck besucht innerkoreanische Grenze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:35 14.10.2015
Bundespräsident Gauck spricht im Rathaus von Seoul. Quelle: Wolfgang Kumm
Anzeige
Dorasan/Paju

r. Zunächst wird Gauck am Bahnhof Dorasan gemeinsam mit dem südkoreanischen Verteidigungsminister Hong Yong-pyo eine Ausstellung eröffnen. Die Endstation der Bahnlinie vor der Grenze gilt als Symbol für den Wunsch nach Wiedervereinigung auf der koreanischen Halbinsel.

In der Entmilitarisierten Zone (DMZ) will der Leiter der Schweizer Delegation der Neutralen Überwachungskommission für den Waffenstillstand, Generalmajor Urs Gerber, den Bundespräsidenten über die Situation an der Grenze unterrichten. Die 240 Kilometer lange und vier Kilometer breite Pufferzone wurde 1953 zum Ende des Kriegs geschaffen. Völkerrechtlich befinden sich beide Staaten seit dem Ende ihres Bruderkriegs vor mehr als einem halben Jahrhundert noch im Kriegszustand. Einen Friedensvertrag hat es nie gegeben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kommissionen zur Untersuchung der Affäre um das umstrittene Sturmgewehr G36 der Bundeswehr stellen heute ihre Ergebnisse vor. Obwohl es schon 2010 erste Hinweise auf Präzisionsprobleme bei der Standardwaffe der Truppe gab, wurden lange Zeit kaum Konsequenzen gezogen.

14.10.2015

Der Bundestag beschäftigt sich heute in einer Aktuellen Stunde mit der Lage in der Türkei. Der Nato-Partner steht immer noch unter dem Eindruck des Terroranschlags, bei dem am Wochenende in Ankara mindestens 97 Menschen getötet wurden.

14.10.2015

Die Horror-Berichte aus Syrien nehmen kein Ende. Gräueltaten werden auf allen Seiten verübt. Jetzt werfen Menschenrechtler auch Kurden schwere Verbrechen vor. Offenbar ist Rache ihr Motiv.

13.10.2015
Anzeige