Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Gauck: Kaum Unterschiede zwischen Ost und West
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Gauck: Kaum Unterschiede zwischen Ost und West
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:24 22.09.2015
Viele Ostdeutsche seien seit der Wiedervereinigung freie, selbstbewusste Bürger geworden, stellt der Bundespräsident fest. Foto: Matthias Hiekel
Anzeige
Berlin

"Insofern gibt es "den Ossi" genauso wenig wie "den Wessi"", sagte Gauck der Zeitschrift "Super Illu". Viele Ostdeutsche seien seit der Wiedervereinigung freie, selbstbewusste Bürger geworden, die sich in Wirtschaft und Politik, beruflich und gesellschaftlich engagierten.

"Es gibt aber nicht wenige, die unzufriedene Untertanen blieben, die mit den Möglichkeiten der Demokratie immer noch fremdeln und bis heute kein Vertrauen in die eigenen Mitwirkungsmöglichkeiten entwickelt haben. Haltungen, die in einer von oben durchherrschten Gesellschaft wie der DDR gewachsen sind, leben leider weit länger als die Diktatur selbst", sagte Gauck auf die Frage, wie er sich die geringere Wahlbeteiligung und vermehrte rechte Gewalt im Osten Deutschlands erkläre. "Wir sollten aber nicht vergessen, dass es auch im Westen Deutschlands, nach vielen Jahrzehnten Demokratie, Menschen gibt, die Fremdenfeinde sind und Flüchtlingsheime anzünden."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

14 Monate vor der Präsidentenwahl dünnt sich das Feld der Republikaner aus. Nach Rick Perry wirft nun auch Scott Walker das Handtuch. Damit sind zwei angesehene Gouverneure aus dem Rennen.

22.09.2015

Hunderte Putschisten legen laut Augenzeugenberichten im westafrikanischen Burkina Faso ihre Waffen nieder. In den frühen Morgenstunden ließen Mitglieder der Präsidentengarde zudem den gefangen gehaltenen Ministerpräsidenten frei, berichtete der örtliche Radiosender Omega.

22.09.2015

Bewegender Moment beim Besuch von Vizekanzler Sigmar Gabriel im Flüchtlingslager Zaatari in Jordanien: Dort traf der SPD-Chef eine syrische Familie, die im Sommer 2014 vor dem Bürgerkrieg in ihrer Heimat geflohen war und in der Container-Siedlung unter UN-Regie Schutz fand.

22.09.2015
Anzeige