Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Gabriel zu Flüchtlingen: Niemand hatte einen Masterplan
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Gabriel zu Flüchtlingen: Niemand hatte einen Masterplan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:38 05.02.2016
Sigmar Gabriel: «Niemand hatte für die Entwicklung des letzten Jahres einen Masterplan in der Schublade». Quelle: Bernd von Jutrczenka
Anzeige
Hamburg

en Hilfsbereitschaft und einer Verunsicherung und Angst vor Überforderung, schreibt Gabriel in einem Gastbeitrag für das Portal "Spiegel Online". "Den meisten Politikern - auch mir - geht das nicht anders. Sich diese Widersprüchlichkeit bewusst zu machen, hat nichts mit 'Zerrissenheit' zu tun. Sondern ist sogar die Voraussetzung für einen angemessenen Umgang mit unserer Bevölkerung."

Es gebe nun mal beides - "die Verantwortung für Flüchtlinge und die Verantwortung für die Stabilität unserer Demokratie". Angesichts der Riesenaufgabe sei es auch fast schon normal, "dass wir manchmal Fehler machen, Entwicklungen zu spät erkennen, und manches auch zu langsam geht", schreibt Gabriel weiter. "Niemand hatte für die Entwicklung des letzten Jahres einen Masterplan in der Schublade."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kanzlerin äußert sich nicht zu den sinkenden Zustimmungswerten für ihre Flüchtlingspolitik. Stattdessen macht sie deutlich, dass vieles von einem Waffenstillstand in Syrien abhängt. Denn so lange getötet wird, werden Menschen fliehen. Nun reist Merkel nach Ankara.

05.02.2016

Julian Assange bekommt Rückendeckung von einem UN-Gremium: Juristen entschieden, dass der Aufenthalt des Wikileaks-Gründers in der Londoner Botschaft Ecuadors einer Haft gleichkomme. Die Behörden Schwedens und Großbritannien sehen das aber weiterhin anders.

05.02.2016

Um den Flüchtlingszustrom einzudämmen, soll in Südeuropa schnell gemeinsam gehandelt werden. In diesem Punkt stimmen die Innenminister Deutschlands, Frankreichs und Griechenlands in Athen überein.

05.02.2016
Anzeige