Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Gabriel widerspricht Lieberknecht im Stromtrassen-Streit
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Gabriel widerspricht Lieberknecht im Stromtrassen-Streit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:33 07.08.2014
Monteure setzen bei Arnstadt einen Mast für die 380-KV Starkstromtrasse durch den Thüringer Wald zusammen. Quelle: Michael Reichel/Archiv
Anzeige
Teutschenthal

"Frau Lieberknecht hat mich nicht richtig verstanden", sagte Gabriel am Donnerstag in Teutschenthal bei Halle. Lieberknecht hatte nach der Ankündigung Gabriels, die Route der Stromtrasse neu prüfen zu wollen, erklärt, die Trasse werde Thüringen nicht mehr durchqueren und der Protest gegen das Projekt habe sich ausgezahlt.

Die bisher von Sachsen-Anhalt über Thüringen nach Bayern geplante Trasse soll eine der "Hauptschlagadern" der Energiewende werden - aber gerade in Bayern hatte sich massiver Protest gegen den geplanten Verlauf geregt.

Gabriel erklärte, die Kritik basiere vor allem darauf, dass sie an einem Braunkohlestandort und nicht an einem Windstromstandort beginnen sollte. Inzwischen ist allerdings ein Trassenbeginn weiter nördlich im Gespräch, um die Windenergie aus dem Ostseeraum einspeisen zu können. Ob die neue Trasse Thüringen durchqueren wird, ließ Gabriel offen. "Ich habe keine Karte mit."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

US-Präsident Barack Obama möchte künftig auf regelmäßigen Gipfeltreffen mit Staatschefs aus Afrika zusammenkommen. "Dies war ein herausragendes Ereignis", sagte der US-Präsident am Mittwoch zum Ende des Mega-Gipfel mit 50 afrikanischen Staats- und Regierungschefs und ihren Delegationen in Washington.

07.08.2014

Israel will die zunächst für drei Tage ausgerufene Waffenruhe mit militanten Palästinensern im Gazastreifen über Freitag hinaus verlängern. Ein israelischer Regierungsvertreter sagte der Nachrichtenagentur dpa am Mittwoch, sein Land sei bereit, die Feuerpause ohne Bedingungen auszuweiten.

06.08.2014

Russland verhängt im Gegenzug für westliche Sanktionen im Ukraine-Konflikt ein einjähriges Einfuhrverbot für zahlreiche Agrarprodukte und Lebensmittel. Betroffen seien jene Länder, die Strafmaßnahmen gegen Moskau erlassen hätten, teilte Kremlchef Wladimir Putin in einem am Mittwoch in Moskau unterzeichneten Dekret mit.

06.08.2014
Anzeige