Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Gabriel warnt vor Steuergeldern für Atomkraft in Europa
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Gabriel warnt vor Steuergeldern für Atomkraft in Europa
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:45 05.03.2015
In Brüssel will Bundeswirtschaftsminister Gabriel mit seinen EU-Amtskollegen über Energiesicherheit diskutieren. Quelle: Stephanie Pilick/Archiv
Anzeige
Brüssel

Das sagte Gabriel am Rande eines Treffens der EU-Energieminister in Brüssel. "Wir werden auf gar keinen Fall zustimmen, dass jetzt die Atomenergie in Europa durch öffentliche Gelder, durch Steuergelder gefördert wird."

Gabriel bezog sich auf einen Vorstoß von acht Staaten, darunter Frankreich, Großbritannien und Polen. Diese hatten im Februar im einem Brief an die EU-Kommission für eine Stärkung der Atomkraft geworben. Unter anderem forderten sie, dass auch die Möglichkeit der Finanzierung von Nuklearvorhaben mit europäischen Mitteln geprüft werden solle. Die Brüsseler Behörde streifte das Thema Atomkraft in ihrem vergangene Woche vorgestellten Grundsatzpapier zur Energie- und Klimapolitik aber nur am Rande.

Insbesondere kritisierte Gabriel, dass die EU-Kommission der britischen Regierung im vergangenen Oktober die Subventionierung des Baus und Betriebs von zwei Reaktoren im Atomkraftwerk Hinkley Point C in Südwestengland genehmigte. Die Energiepolitik ist in der EU Sache der nationalen Regierungen. Staatliche Beihilfen brauchen allerdings grünes Licht aus Brüssel, nicht nur im Energiebereich.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Chinas Wirtschaft soll in diesem Jahr langsamer wachsen - so wenig wie seit 25 Jahren nicht mehr. Mit diesem düsteren Ausblick eröffnete Ministerpräsident Li Keqiang in Peking die Jahrestagung des Volkskongresses.

05.03.2015

Urlaubsgeld und jährliche Sonderzahlungen dürfen nach einem Urteil des Berliner Arbeitsgerichts nicht auf den gesetzlichen Mindestlohn angerechnet werden. Eine Änderungskündigung, mit der eine solche Anrechnung erreicht werden sollte, sei unwirksam, teilte das Gericht mit.

05.03.2015

Mädchen sind besonders in Deutschland noch oft Mathe-Muffel - und berauben sich damit besserer Karrierechancen. Dies ergibt sich aus dem ersten Bildungsbericht zur Chancengleichheit der Geschlechter der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD).

05.03.2015
Anzeige