Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Gabriel setzt sich bei Erbschaftsteuer von Schäuble ab
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Gabriel setzt sich bei Erbschaftsteuer von Schäuble ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:48 22.03.2015
Wirtschaftsverbände kritisierten die Pläne des Finanzministeriums zur Erbschaftssteuer scharf. Quelle: Jens Büttner/Archiv
Anzeige
Berlin

"Noch ist nichts entschieden", sagte Gabriel den "Stuttgarter Nachrichten" (Montag). Es sei sein Ziel, "dass die Firmen nicht stärker belastet werden als bisher".

Die Reform wird nötig, weil das Bundesverfassungsgericht die aktuelle Erbschaftssteuer gekippt und eine Neuregelung bis Mitte 2016 verlangt hatte. Schäubles Plan sieht vor, dass Erben künftig bereits ab einem Betriebsvermögen von 20 Millionen Euro nicht mehr pauschal von der Steuer verschont bleiben. Die Wirtschaft läuft dagegen Sturm. Auch aus Teilen der Union - besonders der CSU - kommt Kritik.

Nordrhein-Westfalens SPD-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft nahm Schäuble dagegen in Schutz. "Wir brauchen endlich eine verfassungsfeste Regelung", sagte sie der "Bild am Sonntag". "Weder Herr Schäuble noch die SPD möchten die Substanz von inhabergeführten Unternehmen unangemessen besteuern und Arbeitsplätze gefährden."

Gabriel hatte sich vor dem Gespräch mit der Zeitung mit führenden Familienunternehmern in Stuttgart getroffen. Dabei wurde der Zeitung zufolge vereinbart, dass die Stiftung Familienunternehmen Gabriel ein Alternativkonzept vorlegen wird. Der SPD-Chef sagte dem Blatt: "Ich bin offen für Vorschläge."

Entsprechend hatte sich allerdings auch Schäuble am Donnerstag in einer Sitzung seiner Fraktion geäußert, wie Teilnehmer berichtet hatten. Den Vorstoß des baden-württembergischen SPD-Finanzministers Nils Schmid, wonach die Besteuerungsgrenze erst bei 100 Millionen Euro liegen könnte, nannte Gabriel "gut und überlegenswert". In Baden-Württemberg und Bayern gibt es besonders viele mittelständische Unternehmen.

Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) bekräftigte seine Kritik an Schäubles Konzept und forderte, den Bundesländern die gesetzliche Zuständigkeit zu übertragen. "Für Steuern wie die Erbschaftsteuer, die den Ländern zustehen, sollten die Länder auch die Rechtsetzung überlassen bekommen", sagte Söder dem Berliner "Tagesspiegel" (Sonntag). Dann könne jedes Bundesland selbst über die Höhe entscheiden, so wie bei der Gewerbesteuer.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die USA halten nach widersprüchlichen Aussagen von Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu an einer Zweistaatenlösung in Nahost fest. US-Präsident Barack Obama erklärte in einem Interview mit der "Huffington Post", er habe Netanjahu während eines Telefongesprächs darauf hingewiesen, "dass eine Zweistaatenlösung der einzige Weg ist, Israels Sicherheit langfristig sicherzustellen, wenn es sowohl ein jüdischer Staat als auch demokratisch bleiben will.

22.03.2015

Die Bundesländer rechnen zum Teil mit deutlich höheren Asylbewerberzahlen als bisher offiziell angenommen und verlangen vom Bund für ihre eigenen Planungen realistische Prognosen.

22.03.2015

Gegen den Widerstand Israels sehen die USA und führende europäische Länder Chancen für eine rasche Einigung im Atomstreit mit dem Iran. "Unser Ziel ist, das in einigen Wochen - nicht einigen Monaten - zum Abschluss zu bringen", sagte US-Präsident Barack Obama der "Huffington Post".

22.03.2015
Anzeige