Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Gabriel bietet deutsche Vermittlerrolle zwischen Iran und Israel an
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Gabriel bietet deutsche Vermittlerrolle zwischen Iran und Israel an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 19.07.2015
Reist für drei Tage in den Iran: Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel. Quelle: Bodo Marks/Archiv
Anzeige
Teheran

d. "Für Deutschland muss klar sein: Wer immer mit uns nachhaltige Beziehungen hat, der kann nicht das Existenzrecht Israels politisch infrage stellen", sagte er kurz nach der Ankunft in Teheran.

Israel fühlt sich vom Iran massiv bedroht und lehnt auch das am Dienstag geschlossene Atom-Abkommen mit Teheran als zu lasch ab. Irans geistliches Oberhaupt, Ajatollah Ali Chamenei, hatte in seiner ersten Rede nach dem Atom-Abkommen betont, dass sein Land den Kurs gegenüber dem "Erzfeind" Israel nicht ändern wolle.

Der Vizekanzler und Wirtschaftsminister ist der erste westliche Spitzenpolitiker, der den Iran nach dem Abschluss des historischen Abkommens besucht. Der SPD-Vorsitzende betonte, dass es ihm bei dem dreitägigen Aufenthalt nicht nur um die von der deutschen Wirtschaft erhofften Milliardengeschäfte geht. "Das wichtigste Signal ist: Sich auf friedlichem Wege zu verständigen, auf den Bau von Atomwaffen zu verzichten, lohnt sich für alle Seiten - auch für den Iran."

Er wolle auch über Menschenrechte, Öffnung der Gesellschaft, Meinungsfreiheit und Demokratisierung sprechen. "Der Schritt zu dem Atomabkommen ist ein großer Schritt", sagte Gabriel. Es müssten aber weitere folgen.

Gabriel wird von einem Dutzend Vertretern der deutschen Wirtschaft begleitet. Am Montag will er Präsident Hassan Ruhani sowie mehrere Minister treffen.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte am Sonntag: "Die Iraner versuchen gar nicht, die Tatsache zu verstecken, dass sie die Hunderte von Milliarden, die sie mit diesem Abkommen bekommen werden, zur Finanzierung ihrer Terrormaschinerie missbrauchen werden." Gegenwärtig rüste der Iran Terrororganisationen mit Raketen aus, "in Zukunft wird er ihnen viel gefährlichere Waffen liefern können".

Die Anfang der Woche in Wien getroffene Vereinbarung soll dem Iran den Bau von Nuklearwaffen unmöglich machen. Im Gegenzug sollen die Wirtschaftssanktionen gegen das Land schrittweise aufgehoben werden.

Gabriel ist das erste Kabinettsmitglied seit 13 Jahren, das den Iran besucht. Zuletzt war der damalige Finanzminister Hans Eichel 2002 in Teheran. Ein Jahr später begann der Streit über das Nuklearprogramm Irans und damit eine Eiszeit in den deutsch-iranischen Beziehungen.

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag begrüßte den Besuch als "Signal der Ermutigung" an die deutschen Unternehmen. Die Einigung im Atomstreit sei nicht nur politisch, sondern auch wirtschaftlich ein bedeutender Wendepunkt, sagte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Eric Schweitzer, der Deutschen Presse-Agentur. Der DIHK geht davon aus, dass die deutschen Exporte in den Iran binnen vier Jahren von 2,39 Milliarden in 2014 auf zehn Milliarden Euro mehr als vervierfacht werden können.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem bislang verheerendsten Anschlag dieses Jahres im Irak hat die Internationale Gemeinschaft ihre Solidarität im Kampf gegen den Terror unterstrichen. Deutschland, die USA und Frankreich verurteilten die Tat in Stellungnahmen und betonten, im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) an der Seite des Iraks zu stehen.

19.07.2015

Nach internationaler Kritik an immer neuen Gewaltexzessen haben die prorussischen Separatisten im Kriegsgebiet Ostukraine den Abzug schwerer Waffen von der Frontlinie angekündigt.

19.07.2015

Der kilometerlange Sicherheitszaun für den G7-Gipfel auf Schloss Elmau in Oberbayern hat 2,2 Millionen Euro gekostet. Darin enthalten seien Aufbau, Unterhalt, Materialkosten, Arbeitsstunden und Abbau des provisorischen Bauwerks, wie Innenstaatssekretär Gerhard Eck (CSU) auf eine Anfrage der Grünen-Landtagsabgeordneten Claudia Stamm mitteilte.

19.07.2015
Anzeige