Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Gabriel: Keine Talkshows mit radikalen AfD-Politikern
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Gabriel: Keine Talkshows mit radikalen AfD-Politikern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:12 27.01.2016
Sigmar Gabriel will radikalen AfD-Mitgliedern nicht zu einem Millionen-Publikum verhelfen.  Quelle: Ralf Hirschberger
Anzeige
Berlin

Zu möglichen künftigen Entscheidungen sagte er: "Das kommt auf die Person an. Wenn das einer ist, der die Todesstrafe wieder einführen will, um Leute wie mich an die Wand zu stellen, dann werde ich mich mit dem sicherlich nicht in eine Talkshow setzen. Solche Irren gibt es bei der AfD ja zuhauf."

Zuletzt hatte die Weigerung der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) eine heftige Debatte ausgelöst. Weil sie nicht an Talkshows mit der AfD teilnehmen will, hatte der Südwestrundfunk (SWR) nur die Spitzenkandidaten der im Landtag vertretenen Parteien zur "Elefantenrunde" drei Tage vor der Landtagswahl am 13. März eingeladen. Daraufhin sagte CDU-Spitzenkandidatin Julia Klöckner ab - die Runde steht damit vor dem Aus.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach einem Angriff der Taliban auf einen Knotenpunkt im Stromnetz Afghanistans liegen weite Teile der Hauptstadt Kabul im Dunkeln. Die Aufständischen hatten am Dienstagabend bei Dand-e Schahabuddin in der Provinz Bachlan einen wichtigen Strommast zerstört.

27.01.2016

Jedes Jahr veröffentlicht Transparency International ein Korruptionsranking, das auf Experteneinschätzungen basiert. Für 2015 stehen in der Tabelle etwas mehr Sieger als Verlierer.

27.01.2016

Der amerikanische Außenminister John Kerry ist zu Gesprächen in Peking. Nach dem vierten Atomtest Nordkoreas will Kerry die chinesische Führung drängen, ihren politischen und wirtschaftlichen Einfluss auf den Nachbarn zu nutzen, um das nordkoreanische Atomwaffenprogramm zu bremsen.

27.01.2016
Anzeige