Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Gabriel: Deutschland will Frankreich in Mali unterstützen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Gabriel: Deutschland will Frankreich in Mali unterstützen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:01 21.11.2015
Gabriel sprach Hollande sein persönliches Mitgefühl nach den Anschlägen vom 13. November aus. Quelle: Julian Stratenschulte/Archiv
Anzeige
Paris

s. Wenn die Franzosen Entlastung in Mali wollten, "dann werden wir sie natürlich auch dabei unterstützen", sagte er der ARD. Bislang gebe es noch keine konkreten Anforderungen. Er erwarte aber, dass die französische Regierung dies in den nächsten Tagen konkretisieren werde.

Der Wirtschaftsminister und Vizekanzler ist das erste Mitglied der Bundesregierung, das nach den Anschlägen nach Paris gereist ist. Am Mittwoch wird Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in die französische Hauptstadt kommen. Hollande sagte der ARD, die Beziehungen zwischen Frankreich und Deutschland seien sehr, sehr eng. Der französische Staatspräsident dankte allen Deutschen für ihr Mitgefühl und das vielfältig zum Ausdruck gebrachte Beileid.

Gabriel sprach Hollande sein persönliches Mitgefühl nach den Anschlägen vom 13. November aus. Er sei mit seiner Frau und Tochter gekommen, weil es ihnen sehr nahe gehe, sagte Gabriel. Am Platz der Republik (Place de la République), an dem die Menschen das zentrale Monument mit einem Blumen- und Lichtermeer umgeben haben, wollte Gabriel der 130 Todesopfer der Terroranschläge in Paris gedenken. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das blutige Geiseldrama in Malis Hauptstadt Bamako ist zu Ende. Nun sucht die Regierung mit Hochdruck nach Komplizen der Täter. Das Land trauert.

21.11.2015

Trotz Flüchtlingskrise und Terrorbedrohung hält Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) neue Schulden für vermeidbar. Fürs kommende Jahr könne nach jetzigem Stand ein ausgeglichener Haushalt auf Bundesebene durchgesetzt werden, sagte sie in ihrem am Samstag veröffentlichten Video-Podcast.

21.11.2015

Sie wollen den freien Handel feiern, können aber nur geschützt von schwer bewaffneten Soldaten tagen: die Terrorbedrohung macht auch vor dem Südostasiengipfel in Malaysia nicht Halt.

21.11.2015
Anzeige