Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Fünfte Krawallnacht in Belfast
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Fünfte Krawallnacht in Belfast
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:10 08.01.2013
Anzeige
London/Belfast

In der Nacht zum Dienstag wurden erneut Autos beschädigt. Die Polizei setzte erstmals seit Beginn der Ausschreitungen Anfang Dezember Gummigeschosse und Wasserwerfer ein.

Die britische Nordirland-Ministerin Theresa Villiers rief zu einem Ende der Gewalt auf. "Es ist nicht zu akzeptieren, dass Leute, die gegen eine Flaggenentscheidung demonstrieren wollen, dies tun, in dem sie Steine werfen", sagte sie im BBC-Radio. "Das ist ehrlich gesagt eine Schande."

Den Krawallen war erneut eine für sich genommen friedliche Demonstration von pro-britischen Loyalisten vorausgegangen. Sie wenden sich gegen eine Entscheidung des Stadtrates von Anfang Dezember, wonach die britische Flagge nicht mehr ständig vor dem Rathaus der Stadt wehen darf, sondern nur noch an ausgewählten Tagen.

Die Entscheidung war mit den Stimmen der pro-irischen Sinn-Fein-Partei sowie Abgeordneter gemäßigter Parteien getroffen worden. Hardliner der Loyalisten wollen die Entscheidung nicht mittragen.

Der Premierminister der benachbarten Republik Irland, Enda Kenny, macht sich indes Sorgen um die Zukunft des Friedensprozesses, der vor fast 15 Jahren mit dem Karfreitagsabkommen eingeleitet worden war. "Es ist ganz wichtig, dass der politische Prozess weiterläuft", sagte er bei einem Besuch bei der CSU-Landesgruppe im bayerischen Wildbad Kreuth.

Die Beamten hätten am Montagabend fünf Gummigeschosse abgefeuert und einen Wasserwerfer eingesetzt, berichtete die Nachrichtenagentur PA. Die pro-britischen Demonstranten hätten eine Barrikade errichtet und angezündet. Es habe vier Festnahmen gegeben. Gegen 22.00 Uhr Ortszeit sei wieder Ruhe eingekehrt.

Seit Beginn der Krawalle vor fünf Wochen wurden mehr als 60 Polizisten verletzt, etwa 100 Menschen wurden festgenommen. Gegen einen Großteil der Festgenommenen sind bereits Strafverfahren eröffnet worden.

Polizeichef Matt Baggott hatte am am Montag dazu aufgerufen, auch die friedlichen Protestmärsche zu stoppen. Trittbrettfahrer sprängen auf und trügen bewusst zur Eskalation der Lage bei. Polizei werde so lange gegen die Gewalt vorgehen, wie es nötig sei, sagte Baggott.

Am Sonntag hatten Politiker und Kirchenvertreter gemeinsam versucht, eine Lösung zu finden, um die Gewalt zu stoppen. Robin Newton von der protestantischen Democratic Unionist Party erklärte, die Lage sei extrem schwierig, weil die Organisatoren der Proteste nicht gesprächs- oder kompromissbereit seien: "Wir müssen einen Weg aus dieser Lage herausfinden, aber wie wir das schaffen sollen, weiß ich nicht."

Der Chef des Polizei-Verbandes, Terry Spence, erklärte, paramilitärische Gruppen machten sich den Flaggenstreit zunutze, um ihre Waffen auf die Polizei zu richten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Christen werden in Nordkorea weltweit am stärksten verfolgt. Bereits zum elften Mal in Folge führt das kommunistische Land die Liste der Staaten an.Das geht aus dem Weltverfolgungsindex 2013 hervor, den das christliche Hilfswerk Open Doors im hessischen Kelkheim veröffentlichte.

08.01.2013

Wer in Europa arbeitslos wird, findet immer schwerer einen neuen Job: Der Anteil der Langzeitarbeitslosen ist im Laufe der Wirtschaftskrise weiter gestiegen. Das geht aus einem Bericht zur sozialen Lage in Europa hervor, den EU-Sozialkommissar Laszlo Andor in Brüssel vorstellte.

08.01.2013

Die Insider-Angriffe afghanischer Sicherheitskräfte auf Soldaten der internationalen Schutztruppe Isaf reißen auch im neuen Jahr nicht ab.Das Verteidigungsministerium in London teilte am Dienstag mit, am Vortag habe ein mutmaßlicher Angehöriger der Afghanischen Nationalarmee (ANA) das Feuer eröffnet und einen britischen Soldaten getötet.

08.01.2013
Anzeige