Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Friedensforscherin für Gespräche mit Assad
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Friedensforscherin für Gespräche mit Assad
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:42 26.09.2015
Baschar al-Assad in die Bemühungen um ein Ende des Syrienkrieges einzubeziehen, findet Beifall in der Wissenschaft. Quelle: Syrian Arab News Agency / Handou/Archiv
Anzeige
Berlin

"Um einen Bürgerkrieg dieses Ausmaßes zu beenden, muss man notfalls auch mit dem Teufel reden", sagte Margret Johannsen vom Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg.

Vor allem müssten "auch die regionalen Großmächte wie Iran oder Saudi-Arabien" mit an den Tisch, sagte sie der "Neuen Presse" (Samstag) aus Hannover. "Ohne eine Entspannung vor allem zwischen diesen beiden Staaten, die um die Vorherrschaft in der Region konkurrieren und deren Spannung den syrischen Bürgerkrieg anheizt, wird der Konflikt nicht beizulegen sein."

CDU-Generalsekretär Peter Tauber erklärte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag), zur Beendigung des Terrors müssten "alle Möglichkeiten genutzt" werden. "Dazu kann auch das Gespräch mit Assad gehören." Der Syrienkrieg sei eine der Hauptursachen für die große Anzahl Flüchtlinge und müsse beendet werden. Tauber unterstützte damit die Position der Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Die vom Westen geförderten syrischen Rebellen lehnen Gespräche mit Assad ab und plädieren für die "Hinrichtung" des Staatschefs, der auf die Hilfe Russlands und des Irans zählen kann. Dschihad-Milizen wie der Islamische Staat (IS) wollen den militärischen Sieg.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für Betroffene in den ärmsten Ländern Afrikas, Asiens und Südamerikas dürfte es fernab der Realität scheinen: Schwerste Armut und Hunger sollen ab dem Jahr 2030 überwunden sein. Doch die Vereinten Nationen meinen es ernst - und setzen sich 17 ehrgeizige Ziele.

26.09.2015

Der größte Gipfel in der 70-jährigen Geschichte der Vereinten Nationen wird heute (ab 15.00 Uhr MESZ) unter anderem mit Reden der Vertreter Chinas, Kubas und des Irans fortgesetzt.

26.09.2015

Beschädigte Krankenhäuser, zerstörte Stromleitungen, hohe Preise: Nach monatelangen Kämpfen ist die Infrastruktur in der Ostukraine nahezu ruiniert. Nun steht auch die wichtige Hilfe internationaler Organisationen für die notleidende Bevölkerung vor dem Aus.

25.09.2015
Anzeige