Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Frieden würde Israelis und Palästinensern Milliarden bringen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Frieden würde Israelis und Palästinensern Milliarden bringen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:18 08.06.2015
Kinder spielen vor einem zerstörten Gebäude in Gaza-Stadt. Quelle: Mohammed Saber/Archiv
Anzeige
Tel Aviv/Santa Monica

n. Den Palästinensern würde eine Normalisierung im selben Zeitraum 50 Milliarden Dollar (knapp 45 Milliarden Euro) bringen.

Israel und die Palästinenser haben es trotz der Unterzeichnung von Friedensverträgen vor mehr als 20 Jahren bisher nicht geschafft, ihren blutigen Konflikt beizulegen. Vor einem Jahr war die bisher letzte Runde von Friedensverhandlungen geplatzt.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte während des Wahlkampfs im März der Idee eines unabhängigen Palästinenserstaats eine Absage erteilt. Seit seinem Wahlsieg beteuert er jedoch immer wieder, er sei doch weiterhin an einer Zwei-Staaten-Lösung interessiert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Verlust der absoluten Mehrheit bei der Parlamentswahl in der Türkei beginnt für die islamisch-konservative AKP die schwierige Suche nach einem Koalitionspartner.

08.06.2015

Trotz stabiler Wirtschaft und sprudelnder Steuereinnahmen sind die Sozialausgaben der Kommunen auf einen neuen Rekordwert von 78 Milliarden Euro gestiegen. Laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung kletterten die Kosten etwa für Langzeitarbeitslose, Kinder und Behinderte binnen zehn Jahren um mehr als 50 Prozent.

08.06.2015

Die US-Eliteeinheit Navy Seals ist nach einem Bericht der "New York Times" zu einer "globalen Menschenjagd- Maschine" geworden. Die Truppe, die vor allem durch die Tötung von Osama bin Laden (2011) bekannt wurde, stehe unter Verdacht "exzessiver Tötungen" und ziviler Opfer bei Einsätzen in Irak und Afghanistan.

08.06.2015
Anzeige