Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Freisprüche für Polizisten nach Unruhen in Frankreich
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Freisprüche für Polizisten nach Unruhen in Frankreich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:57 18.05.2015
Der tödliche Unfall von zwei Jugendlichen war 2005 Auslöser für wochenlange Jugendrevolten, bei denen mehr als 9000 Autos angezündet wurden. Quelle: Eric Travers/Pascal Le Floch/Archiv
Anzeige
Rennes

Aus Sicht des Gerichts handelten die Angeklagten verhältnismäßig. Eine unmittelbare Gefahr für die beiden Jugendlichen sei nicht erkenntlich gewesen, wie französische Medien übereinstimmend berichteten.

Der Unfall war 2005 Auslöser für wochenlange Jugendrevolten, bei denen mehr als 9000 Autos angezündet wurden. Die Jugendlichen hatten sich im Pariser Vorort Clichy-sous-Bois auf ihrer Flucht vor der Polizei in einem Transformatorenhäuschen in Lebensgefahr gebracht und starben dort durch einen Stromschlag.

Anklage und Verteidigung hatten während der Verhandlung jeweils Freisprüche gefordert. Damit ist eine Berufung gegen das Urteil nicht möglich. Dennoch kündigte der Anwalt der Familien der beiden Jugendlichen an, gegen die Entscheidung vorgehen zu wollen.

Im französischen Fernsehen reagierten Angehörige der Jugendlichen fassungslos. "Es gibt keine Gerechtigkeit auf Erden", sagte der Bruder von einem der Getöteten. "Schande", rief eine Frau im Gerichtssaal. Der Anwalt der Angeklagten wollte nicht von einem Sieg sprechen. Wenn es einen Erfolg gebe, dann den der Justiz.

Über den Kurzmitteilungsdienst Twitter entbrannte umgehend eine Debatte über das Urteil. Neben Zustimmung zu der Entscheidung gab es auch viel Kritik, weil der Tod der beiden Jugendlichen keine juristischen Konsequenzen nach sich gezogen habe. Dabei wurde auch über neue Unruhen spekuliert. Während des Prozesses selbst war es nicht zu Ausschreitungen gekommen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Deutschland, Frankreich und Italien wollen bis zum Jahr 2025 eine bewaffnungsfähige Drohne entwickeln. Die Verteidigungsminister der drei Länder starteten das voraussichtlich milliardenschwere Prestigeprojekt am Montag in Brüssel mit der Unterzeichnung einer ersten Absichtserklärung.

18.05.2015

Mit einer Offensive und dem Einsatz schiitischer Milizen will Iraks Regierung die Provinzhauptstadt Ramadi aus der Gewalt der sunnitischen Terrormiliz Islamischer Staat (IS) befreien.

18.05.2015

Drei von vier Deutschen (75 Prozent) sprechen sich in einer aktuellen YouGov-Umfrage dafür aus, an Schulen pflicht- oder wahlweise ein Unterrichtsfach "Benehmen" anzubieten.

18.05.2015
Anzeige